Die Rückkehr von Modest Mouse - und das erste Album von Courtney Barnett - Eine Stunde Musik ab 20 Uhr.

"Good News for People Who Love Bad News" war vor gut zehn Jahren der kommerzielle Durchbruch für Isaac Brock und seine Band Modest Mouse. Seitdem veröffentlichen sie sehr wohldosiert neue Musik, um nicht zu sagen: alle Jubeljahre mal. Schön, wenn man dann merkt, dass eine Rückkehr ins Business nicht aus Geldmangel passiert, sondern weil sich eine Menge gute Ideen angesammelt haben und einfach rausmüssen. "Strangers to ourselves" liefert alles, was man sich von einer hochwertigen Rockplatte wünschen kann - Kracher, Durchgedrehtes und Tiefschürfendes.

Auch sie hat eine Vorliebe für aussagekräftige Song- und Albentitel: Courtney Barnett aus Melbourne. Mit "Sometimes I sit and think, and sometimes I just sit" legt sie ihr lang erwartetes Debüt vor: eine sehr lässige Rockplatte mit Gitarre und abgeklärtem Sprechgesang. Das ist Musik, die man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit anhören kann, bei Regen und bei Sonnenschein - gute Laune-Pusher!