Das neue Album der Editors “In Dream” erscheint Anfang Oktober. Wir haben Tom Smith getroffen - und haben ihn bei uns an den Flügel im Kammermusiksaal gesetzt und aufgenommen.

Drei Songs hat uns Tom Smith für unser DRadio-Wissen-Akustikset am Steinway-Flügel eingespielt: "All The Kings", "Life Is A Fear" und das legendäre "Blood".

Zehn Jahre ist es her, dass die Editors ihr erstes Album "The Back Room“ herausgebracht haben. Zehn Jahre legendäre satte, düstere Songs wie "Munich". Ein wenig zynisch verstimmt hat dieses Jubiläum Sänger Tom Smith schon: "I didn’t feel to have the time to be nostalgic." Stimmt, schließlich erscheint im Oktober ihr fünftes Album. Mit "Life Is A Fear" haben sie gerade die dritte Single vorab veröffentlicht. Die erste "Single-Single", wie der Editors Frontmann sagt: Sie geht nach vorne, ist direkt da.

Alles ziemlich verrückt

Ganz so düster blickt Smith auf das Jubiläum übrigens doch nicht zurück. Die Reaktionen der Fans haben dieses Gefühl gedreht. Wie zum Beispiel der Fan, für den der Kauf seiner ersten Indie-Platte für immer mit den "Editors" verwoben ist. "It’s crazy really", sagt Tom, wenn er daran denkt, wie er damals die Songs des Albums geschrieben hat: Irgendwo in seinem Studentenzimmer an der Uni Staffordshire. "In einer komischen Stadt mitten in England", sagt Tom auch heute noch.

"Sometimes lyrics are important and sometimes they aren’t. On this album they are kind of images that come to me"
Tom Smith, Editors

Für das neue Album hat sich die Band, die sich damals an der Uni kennenlernte, auch wieder eine wundersame Location ausgesucht. An "In Dream" haben sie in den schottischen Highlands gearbeitet, in einer Mischung aus Künstler-Retreat und Wedding Location. Komponiert mit dem Blick aus dem Fenster, vor dem sich das wilde Wetter zusammenbraut: Schnee, Sturm, Regen.

Darkness statt Dancefloor

Eine Szenerie, die zu den Editors Songs ziemlich gut passt: Darkness statt Dancefloor. "Everyone has their dark sides and demons", sagt Tom Smith. Nur gelingt es ihm anscheinend immer wieder, beim Schreiben genau in diese dunklen Bereiche zu fallen. Der Text spielt für ihn dabei nicht unbedingt eine große Rolle, manchmal sei es auch nur ein Bild, das für ihn den Kern des Songs ausdrücke.

Tom Smith von den Editors zusammen mit Moderator Ralph Günther
© DRadio Wissen
Tom Smith mit DRadio-Wissen-Moderator Ralph Günther: Nach dem Album-Warm-up folgt im Oktober das neue Editors-Album samt Tour.

Noch wärmt sich die Band für den Album-Release auf und gönnt sich ihr erstes Jahr ohne Festival-Sommer. Statt auf der Bühne zu stehen, guckt Tom am Fernseher zu - mit Neid und Erleichterung. Wenn im Oktober ihre Tour beginnt, will er wieder voll da sein und keine Routine abliefern. "You have to be faithfull to your audience and you have to give everything you have“, sagt er. Im Hintergrund läuft es dann auch ein wenig anders als vor zehn Jahren. Dann kommen auch schon mal die Kinder zu Besuch. "It’s really different than it used to be, but it’s cool. It’s fun!"