Aus ökologischer Sicht ja eigentlich super, aber in New York werden E-Bikes verboten, weil es zu viel Ärger mit Fußgängern und Autofahrern gibt.

Das ist schon verrückt, da sind sich alle einig, dass wir etwas gegen die Belastungen durch Feinstaub in unseren Städten machen müssen, dass wir mehr Fahrrad fahren sollen zum Beispiel, und dann geht New York hin - eine der progressivsten Städte dieser Welt - und erklärt E-Bikes für illegal. 

New Yorks Bürgermeister erklärt E-Bikes zum Sicherheitsproblem

Man darf sie zwar kaufen und besitzen, aber man darf sie nicht fahren. Bisher hatten Polizisten oft ein Auge zugedrückt, denn die E-Bikes werden von vielen Foodlieferanten genutzt, aber zuletzt hatten sich so viele Fußgänger über E-Bike-Fahrer beschwert, die auf dem Fußweg unterwegs waren, dass New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sie sogar zum Sicherheitsproblem erklärt hat. 

"E-bikes have created safety problems for pedestrians. We made a very clear decision, that we're not going to allow their use."
New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio bei einem Town Hall Meeting im November

Für Liqiang Liu ist das E-Bike überlebenswichtig. Er liefert Essen aus; zwölf Stunden am Tag, sechs Tage die Woche. Dafür bekommt er 800 Dollar, weshalb er auf das Trinkgeld angewiesen ist. Das sind etwa 70 bis 80 Dollar am Tag. Ohne E-Bike wäre es deutlich weniger. 

Ein Essenslieferant in New York mit seinem Ebike.
© Thomas Reintjes | Deutschlandfunk Nova
Liqiang Liu mit seinem Ebike in New York

Liu schafft es inzwischen, 30 bis 40 Blocks zu beliefern. An dem Tag, an dem das Foto mit ihm entstand, waren es in New York Minus 12 Grad. Bei solchen Temperaturen gehen die Bestellungen natürlich durch die Decke, weil keiner das Haus verlassen will. 

E-Bikes zu verbieten ist fremdenfeindlich

Liu braucht das Geld dringend - nicht nur um seine Familie zu ernähren, sondern auch für Wartungskosten des E-Bikes und für Strafzettel.  

"Letztes Jahr hat mich die Polizei drei Mal angehalten und mein E-Bike konfisziert. Die Strafen haben mich 3000 Dollar gekostet."
Liqiang Liu Essens-Lieferant in New York

Natürlich hat Liu ein gesteigertes Interesse, dass E-Bikes in New York offiziell erlaubt werden. Und es ist ja auch in der Diskussion. Allerdings spielt der Umweltaspekt nahezu keine Rolle. Dafür werfen Kritiker ein, dass das E-Bike-Verbot vor allem undokumentierte Einwanderer ohne Englischkenntnisse trifft. Das halten manche für fremdenfeindlich. Zum Beispiel Persephone Tan von der Asian-American Foundation.

"The mayor says this is a sanctuary city, yet he is trying to enforce policy, that seems to be anti-immigrant."
Persephone Tan von der Asian-American Foundation

Tan macht klar, dass das Thema viel komplexer ist, als es auf den ersten Blick aussieht. Die Kuriere und ihre Familien sind von den E-Bikes abhängig, aber auch viele Kleinunternehmer und Restaurantbetreiber.