Donald Trump hat laut Forbes-Magazin ein geschätztes Vermögen von 2,1 Milliarden US-Dollar. Wie hoch die Summe seiner Steuern ist, war bislang unklar – Trump wehrt sich gegen eine Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen. Die New York Times berichtet jetzt, dass er kaum Einkommenssteuer bezahlt haben soll.

Knapp einen Monat vor der Präsidentschaftswahl in den USA veröffentlicht die New York Times einen über vierzig Seiten langen Bericht über die Steuerzahlungen von Donald Trump. Laut der Zeitung soll sie Einsicht in die Steuerdokumente des US-Milliardärs der letzten 18 Jahre erhalten haben.

Eine Summe steht seitdem besonders im Raum: Donald Trump soll für die Jahre 2016 und 2017 jeweils nur 750 US-Dollar Einkommenssteuer bezahlt haben. Möglich wurde das durch Schulden und Verluste, die der Milliardär offenbar nutzen konnte, um sie steuerlich geltend zu machen und seine Einnahmen klein zu rechnen.

"Wenn man sich überlegt, dass jeder Steuerzahler mehr an Steuern bezahlt als diese lächerlichen 750 Dollar im Jahr, dann könnte ich mir vorstellen, dass das wirklich keine gute Wirkung auf den Wahlkampf hat."
Thilo Kößler, Dlf-Korrespondent für die USA

Laut des Berichts soll Trump insgesamt 421 Millionen Dollar Schulden haben, die sich unter anderem aus Krediten der Deutschen Bank in Höhe von 300 Millionen Dollar zusammensetzen und in den kommenden Jahren fällig würden.

Zudem geht es um knapp 73 weitere Millionen Dollar, die Trump als Steuergutschrift erhalten habe, nachdem er hohe Verluste bei seiner Steuererklärung angegeben hat. Über die Steuergutschrift streitet sich Trump seit Jahren mit der US-Bundessteuerbehörde, dem Internal Revenue Service (IRS).

"Jetzt wird natürlich die Frage immer lauter, wieso ein Geschäftsmann, dessen Finanzverhältnisse so dubios sind, einen derart hohen Kredit von der Deutschen Bank bekommt, zumal man ausgesprochen schlechte Erfahrungen mit seiner Zahlungsmoral gemacht hat?"
Thilo Kößler, Dlf-Korrespondent für die USA

Auch steht in der Kritik, dass der Milliardär persönliche Ausgaben als Firmenausgaben von der Steuer abgesetzt haben soll. Zum Beispiel rund 70.000 Dollar an Friseurkosten, die während seiner Reality-TV-Show "The Apprentice" angefallen waren.

Forderung: Steuerunterlagen offenlegen

Trump hingegen bezeichnete die Recherche der New York Times als Fake News. Nachdem ihm die Nachricht kurz vor einer Pressekonferenz am Sonntag (27.09.2020) im Weißen Haus erreichte, erklärte der US-Präsident, dass er Millionen US-Dollar an Steuern gezahlt habe.

Vielmehr wolle er seine Steuererklärung öffentlich machen. Wann das allerdings passieren soll, hat Trump nicht gesagt. Ähnliche Versprechen, die er in der Vergangenheit gemacht hat, hat Trump nicht eingehalten.

Die US-Demokraten fordern seit 2016 Einblicke in seine Steuerunterlagen. Letztes Jahr hat das US-Repräsentantenhaus versucht, eine Herausgabe der Dokumente einzuklagen. Bisher hat Trump die Unterlagen nicht offengelegt, was unüblich ist. In den USA veröffentlichen die Präsidentschaftskandidaten Steuerunterlagen in der Regel schon während des Wahlkampfs.