Nach einer Falschmeldung der Bild-Zeitung glaubt halb Deutschland, dass die EU den Döner abschaffen will. Dabei geht es nur um eine einheitliche Regelung von Phosphat in Tiefkühldönerspießen. Das angebliche Verbot hat jedoch soviel Trubel verursacht, dass es eine eilig einberufene Döner Notfall-Debatte gab.

"Für die Bild-Zeitung war das einfach eine wunderbare Geschichte, um zu skandalisieren: Zum Döner hat jeder eine Beziehung."
Thomas Otto, EU-Korrespondent Deutschlandfunk Nova

Der Hintergrund des ganzen Trubels ist eine Gesetzeslücke: "Für jedes Lebensmittel ist haarklein geregelt, welche Zusatzstoffe erlaubt sind. Nur eben nicht für den gefrorenen Dönerspieß, so wie er geliefert wird, bevor er auf den Grill kommt", sagt unser Korrespondent Thomas Otto.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Weil es ein so emotionales Thema ist, und sich viele Leute aufgeregt haben, wurde also eine Notfall-Sitzung und -Debatte anberaumt. 

Sollen die Phosphate in gefrorenen Kebap-Spießen erlaubt sein oder nicht? Um diese Frage geht es in der Sitzung. Der zuständige Ausschuss hatte vorgeschlagen, erstmal eine Studie der europäischen Lebensmittelbehörde Efsa abzuwarten. Die kontrolliert nämlich gerade, wie ungesund Phosphate in welchen Mengen wirklich sind. 

"In der alten Verordnung, die Phosphate für Bratwurst und Kasseler erlaubt, hat man einfach nicht an den gefrorenen aufrecht stehenden Dönerspieß gedacht."
Thomas Otto, EU-Korrespondent Deutschlandfunk Nova

Warum überhaupt Phosphate in Lebensmitteln?

Phosphat ist als Konservierungsstoff in vielen Lebensmitteln enthalten. Phosphat bindet Wasser, es hält beispielsweise Würstchen knackiger oder den Dönerspieß etwas feuchter. "Ohne Phosphat würde der auseinanderfallen", sagt unsere Reporterin Britta Fecke.

Britta Fecke, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin, über Phosphate in Lebensmitteln
"Phosphate werden generell als Lebensmittelzusatz benutzt: als Konservierungsmittel, als Säurungsmittel und als Geschmacksverstärker. Und in der Cola sind weit mehr Phosphate enthalten, als im Döner."

Anmerkung der Redaktion: Das Europaparlament hat in seiner Sitzung am Mittwoch (13.12.) beschlossen, dass Döner auch weiterhin Phosphate enthalten darf. Der Döner bleibt also, wie er ist.

Mehr zum Thema: