Das Prinzip Nudging kommt von Verhaltensforschern und soll uns helfen, uns richtig zu entscheiden: Zum Beispiel mithilfe einer Fliege im Herrenpissoir, die für 80 Prozent mehr Treffsicherheit sorgt. Vom Pissoir geht das Nudging aber weit hinaus bis in die Wirtschaft und die Behörden.

Diese neuen Methoden aus der Verhaltensforschung werden inzwischen auch von der Politik genutzt: Obama nudged schon länger, David Cameron hat seine eigene Nudge-Unit. Jetzt scheint auch das politische Berlin entschlossen zu sein, sagt die Journalistin Birgit Frank: Das Kanzleramt und einige Minister testen neue Methoden, um ihre politische Ziele besser an den Bürger zu bringen.

Nudging: Zwischen Lösungsansatz und Manipulation

Sie wollen mithilfe der Techniken aus der Verhaltensforschung die Bürger in die richtige Richtung leiten, damit wir Energie sparen oder uns gesünder ernähren. Die einen nennen Nudging schon einen "neuen politischen Lösungsansatz" und feiern die verhaltenspsychologischen Erfolge. Andere sprechen von Psychotricks, von Manipulation - und dem Bürger als Versuchskaninchen.

"Nudging ist in Deutschland noch ganz am Anfang. Die Politik ist da vorsichtig, damit ihnen kein Paternalismus vorgeworfen wird, von wegen: Die Politik will die Bürger mit Psychotricks dran kriegen."
Journalistin Birgit Frank