In US-amerikanischen Raketensilos für Nuklearwaffen werden 8-Zoll-Floppy-Disketten benutzt. Die furchtbarste Waffe unserer Zeit funktioniert mit Technik, die beim C64-Computer noch brauchbar war, heute aber hoffnungslos veraltet ist.

Die "Minuteman iii" ist das Herzstück der amerikanischen Atomstreitkraft und eine der tödlichsten Waffen der Welt, eine Interkontinentalrakete mit nuklearen Sprengköpfen. Die Journalisten der CBS-News-Sendung 60 Minutes haben nun in einem Raketensilo in Wyoming entdeckt, dass in der Schaltzentrale immer noch mit uralten Floppy-Disketten gearbeitet wird. Das wirkt eher nach historischer Computerausstellung.

Floppy-Disks im Raketensilo: Mehr als nur kurios

Zwei Raketenforscher, beide etwa Anfang oder Mitte 20 Jahre jung, sind mit der Betreuung der Anlage beschäftigt und hantieren auch mit den Disketten herum. "Bevor ich hier zu den Raketen herunter kam, habe sich so eine Diskette noch nicht gesehen", stellt einer von den beiden fest. Was kurios klingt, könnte aber auch ein ernstes Sicherheitsproblem sein.

"Die Anleitungen für die Nuklearraketen sind noch auf Mikrofiche oder Film gespeichert. Die kleben inzwischen aneinander und rotten vor sich hin."
DRadio-Wissen-Reporterin Martina Schulte

Auf einer 8-Zoll-Diskette ist übrigens Platz für 80 bis 1000 Kilobyte. Dieser Text inklusive Bild würde da schon nicht mehr drauf passen.