Tausende haben unter dem Hashtag #MeTwo ihre Erfahrungen mit Alltagsrassismus in Deutschland geteilt. Doch was bleibt? Endet die Debatte in einer Filterblase? Was braucht es für einen Gesellschaftsdiskurs? Eine Stunde Was mit Medien  macht den Check.

Aus Solidarität mit Fußballer Mesut Özil hat der Journalist Ali Can unter dem Hashtag #MeTwo eigene Erfahrungen mit Alltagsrassismus veröffentlicht. Tausende folgten mit ihren persönlichen Geschichten. Das Echo war enorm: Viele Leser reagierten betroffen, als sie gesammelt diese Wucht von Alltagsrassismus wahrgenommen haben. 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Doch was bleibt? Können solche Hashtag-Kampagnen eine Wirkung außerhalb der digitalen Filterblasen entfalten? Welche Rollen spielen Medien? Darüber sprechen wir in dieser Ausgabe unseres Medienmagazins mit der Journalistin Gilda Sahebi. Sie gehört zum Netzwerk der Neuen deutschen Medienmacher und ist Projektleiterin des No Hate Speech Movements. Mit ihr analysieren wir die Wirkung der #MeTwo-Debatte.

Amerikanisierung der Medien

In der #MeTwo-Berichterstattung macht sie eine Amerikanisierung der Medien aus: "Auf der einen Seite gibt es Medien wie Bild und "Welt", die jetzt mit Gegenartikeln kommen ", sagt die Journalistin. "Auf der anderen Seite stehen Angebote wie Süddeutsche und Taz, die diese Bewegung ernst nehmen" - eine neutrale Berichterstattung sei heute gar nicht mehr möglich. 

Die Sendung gibt es auch als Podcast. Abonniert "Was mit Medien" via iTunes oder RSS-Feed. Auch nach der Sendung könnt ihr mit uns direkt und mit unseren Moderatoren Daniel Fiene und Herrn Pähler über Twitter kommunizieren. Ein Protokoll der Sendung gibt es auch per Newsletter.