• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Manchmal liegt der große Fund so nah, zum Beispiel im eigenen Garten. Ein 6-jähriger Brite hatte dort nach Würmern gegraben und dann ein Millionen Jahre altes Korallenfossil gefunden. Könnte das nicht auch bei uns passieren? Und was können wir tun, wenn wir eine Versteinerung finden?

Kai Jäger ist Paläontologe an der Universität Bonn. Er sagt, normalerweise sind unsere Chancen, wenn wir im Garten graben, nicht besonders hoch, ein wertvolles Fossil zu finden. "In der Regel sind wir natürlich im Garten in sehr jungen Sedimentschichten. Und da haben wir eigentlich keine so hohen Chancen", schätzt er die Situation ein. Im Fall des Jungen von Birmingham kann er sich vorstellen, dass das Fossil bei Bauarbeiten aus älteren Gesteinsschichten aufgewühlt wurde und schließlich in der Gartenerde gelandet ist.

"Ich würde eher die Augen aufzuhalten, wenn es irgendwo große Baustellen gibt, zum Beispiel Straßenbau. Das ist immer eine gute Gelegenheit, wenn so ein bisschen ins Tiefere gegraben wird."
Kai Jäger, Paläontologe

Wenn wir irgendwo in einem Steinbruch sind, müssen wir hingegen gar nicht tief graben, sagt der Paläontologe, sondern einfach nur die Augen aufhalten. "Oder wenn wir am Rhein sind, wo vielleicht immer was Bewegung ist – keine Bodenschichten – sondern wo Sediment immer transportiert wird. Auch da hat man bessere Chancen."

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Die Eifel eignet sich für die Suche nach Meeresfossilien

Wer sich mehr mit Fossilien und deren Vorkommen in Deutschland beschäftigen möchte, kann Karten ansehen, auf denen dargestellt wird, wie die geologischen Beschaffenheiten vor Millionen Jahren waren. "Und dann schaut man, welche Gesteine aus welchem Alter sich wo befinden." Für Meeresfossilien sei zum Beispiel die Eifel ein guter Ort, der Pfälzer Wald auch.

"Also wenn man etwas findet und sich nicht sicher ist, dann kann man immer Paläontologen fragen."
Kai Jäger, Paläontologe

Wer wirklich etwas findet und sich nicht sicher ist, kann Paläontologen um Rat bitten. Wenn es in der Nähe ein Museum oder ein Institut gibt, ist das eine gute Anlaufstelle. Ansonsten gibt es noch die Paläontologische Gesellschaft, das ist die Paläontologenvereinigung. Da kann man dann erst einmal eine E-Mail schicken, am besten mit einem Foto vom Fund. Kai Jäger sagt: "Da ist es dann immer ganz gerne gesehen, wenn man ein scharfes Foto macht, am besten mit einem Maßstab, vielleicht mit einem Lineal, damit die Experten es dann leichter haben, das Objekt auch anzugucken." Ideal sind Fotos von allen Seiten. Der Paläontologe weiß, dass die richtig wertvollen Treffer selten sind, aber manchmal ist tatsächlich etwas Interessantes dabei.

"Erfahrungsgemäß muss ich dazu sagen: Oft ist es dann kein Fossil. Aber manchmal ist auch ein schöner Treffer dabei."
Kai Jäger, Paläontologe

Selten seien Laien-Funde von wirklich wissenschaftlichem Wert. Und wenn man etwas Außergewöhnliches finde, dann werde in der Regel versucht, sich mit dem Finder zu einigen. "Meistens ist dann auch für die Wissenschaftler interessant, wo wurde das gefunden, um dann vielleicht richtige Grabung zu organisieren."

Jedes Bundesland hat eigene Regelungen

Insgesamt sei der Ablauf in einem solchen Fall aber auch vom Fundort abhängig, also vom Bundesland, in dem ein Fossil geborgen wurde, da die rechtlichen Regelungen variieren. "In Bayern zum Beispiel, wenn man da etwas findet, darf man das sogar komplett behalten. Auch wenn es eigentlich einen richtigen wissenschaftlichen Wert hätte", sagt Kai Jäger.

Der Paläontologe sagt auch, dass Hobbysammler, die wirklich gezielt Fossilien suchen, das oft sehr gut machen. Wissenschaftler arbeiten gerne mit ihnen zusammen, weil sie sich natürlich auch lokal sehr gut in einer Region auskennen. "Das ist ein unglaublicher Schatz dieses Wissen, wo man vielleicht in der Region Fossilien findet. Und da ist man dann auch als Paläontologe in einem Museum oder an einer Uni immer froh, wenn da jemand kommt, der sich in der Region auskennt und mit einem zusammenarbeitet."