Parkplatzsuche

Die perfekte Parkplatz-Strategie: Nicht den ersten nehmen

Wie parkt ihr euer Auto? Nehmt ihr den ersten, freien Parkplatz und lauft den Rest? Oder muss es der eine Parkplatz direkt vor eurem Ziel sein? Eine Studie zeigt, welches die perfekte Parkplatz-Strategie ist.

Wenn wir einen Parkplatz für unser Auto suchen, dann versuchen wir möglichst in der Nähe unseren anvisierten Zielortes zu parken. Was aber, wenn es dort womöglich keinen mehr gibt? Es ist auch ziemlich nervig, wenn wir mit dem Auto bis zum Ziel fahren, dort keinen Parkplatz finden und unsere Suche von vorne beginnt.

Was also tun? Den erstbesten Parkplatz schnappen oder weiter fahren und auf einen besseren Parkplatz hoffen? Diese Fragen haben sich Sid Redner und Paul Krapivsky von Santa-Fe-Institute, USA, gestellt - und eine mathematische Gleichung aufgestellt, die den perfekten Parkplatz berechnen kann.

Diese Parkplatz-Typen gibt es:

Die Wissenschaftler unterscheiden in ihrer Studie drei Parkplatz-Typen:

  • Die "Auf Nummer Sicher"-Gehenden, die sich den ersten freien Parkplatz schnappen
  • Die "Auf Risiko"-Gehenden, die direkt bis zum Ziel fahren und dort auf einen Parkplatz hoffen
  • Die Kombi-Typen, die sich einen Parkplatz in der Mitte suchen

Es klingt vielleicht ein wenig langweilig, aber: Das Mittelding ist am besten.

In einem Video erklären die zwei Wissenschaftler, wieso das die perfekte Strategie ist.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Für euch bedeutet das: Ihr nehmt nicht gleich den ersten Parkplatz, rast aber auch nicht direkt zum Ziel. Sondern ihr fahrt erstmal an ein paar geparkten Autos vorbei und nehmt dann einen, der irgendwo später kommt. "Da sucht ihr nicht zu lange, müsst aber auch nicht zu weit zum Ziel laufen", fasst Ann-Kathrin Horn von Deutschlandfunk Nova zusammen.

Die Wissenschaftler Redner und Krapivsky geben zu, dass sie die Ausgangssituation für ihre Formeln und Gleichungen ziemlich simpel gehalten haben. Sie gehen davon aus, dass es eine lange Straße gibt, die Parkplätze sind alle auf einer Seite, alle Autos sind gleich groß, jedes Auto passt in jede Lücke. "Die Rechnung ist natürlich sehr theoretisch", sagt Ann-Kathrin Horn. "Aber diese unterschiedlichen Parkplatz-Typen gibt es tatsächlich." Und das könnt ihr für eure Parkplatzsuche nutzen.

"Am besten ist: Erstmal an einigen parkenden Autos vorbeifahren und dann den nächsten Platz nehmen, der auftaucht."
Ann-Kathrin Horn, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin