Personalausweise und Reisepässe sollen fälschungssicherer werden. In Zukunft müsst ihr daher euer Passbild wahrscheinlich an einem Selbstbedienungsterminal im Meldeamt selbst machen. Denn: Die Lichtbilder sollen vor Morphing geschützt werden – so ein Gesetzentwurf des Innenministeriums.

In Zukunft sollen Passfotos nur noch im Einwohnermeldeamt und unter Aufsicht gemacht werden. Biometrische Lichtbilder für euren Personalausweis oder Reisepass könnt ihr dann nicht mehr im Fotoladen machen lassen und ins Amt mitbringen – zumindest wenn die Änderung des Passgesetzes rechtskräftig wird.

Denn: Der Gesetzentwurf des Innenministeriums zur "Stärkung der Sicherheit im Pass- und Ausweiswesen", der dem Portal heise online vorliegt, soll Ausweispapiere fälschungssicherer machen.

Für euch bedeutet das: Beantragt ihr einen neuen Ausweis, seid ihr dazu verpflichtet, euer Passfoto am Ort der Antragstellung zu machen – zum Beispiel an einem Selbstbedienungsterminal. Neben einem biometrischen Passfoto können hiermit auch biometrische Fingerabdrücke und die Unterschrift festgehalten werden.

"Es geht um die Fälschungssicherheit von Ausweispapieren: Wenn du einen neuen Ausweis brauchst, musst du die Fotos dafür vor Ort im Meldeamt machen lassen."
Martina Schulte, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Ziel des Gesetzentwurfs: Morphing umgehen. Durch das sogenannte Morphing können die biometrischen Gesichtsmerkmale von mehreren Menschen zu gleichen Teilen in einem Bild zusammengefügt werden – sie verschmelzen ineinander. Mittels Morphing könnten Kriminelle Passbilder manipulieren, indem sie ein gemorphtes Lichtbild in ein Ausweisdokument einbauen.

Biometrische Passbilder sind nicht sicher vor Morphing

Das Künstlerkollektiv Peng hat das im Rahmen ihrer Kunstaktion "MaskID" schon geschafft: Im September 2018 wurde ihnen ein Reisepass mit einem gefälschten Passbild von einem Berliner Meldeamt ausgestellt.

Die Gruppe aus Künstlern und Aktivisten hatte dazu das Passbild eines ihrer weiblichen Mitglieder mit den biometrischen Gesichtsmerkmalen der damaligen EU-Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, durch Morphing verschmolzen. Das neue Passbild mit den biometrischen Daten beider Frauen kam durch.