Paulina ist 17, als sie in die Dachgeschosswohnung zieht. Mit fast 30 wohnt sie immer noch dort. Längst ist ihr Zuhause mehr geworden als nur ein Ort, an dem sie wohnt. Er ist eng verknüpft mit ihr selbst. Die 613 Seiten lange Graphic Novel ist eine intensive Auseinandersetzung der Autorin mit sich selbst und liefert intime Einblicke in all das, was zu einem Zuhause heranwachsen kann.

Wir sehen Paulina, wie sie fast manisch jede Ecke putzt – um das Chaos in ihr selbst in den Griff zu kriegen. Wir sehen sie, wenn sie sich dem Backen eines Kräuterbaguettes zuwendet wie einem religiösen Ritual – und dann beim Zwiebelschneiden so heftig herumheult, dass es fast schon wieder lustig ist.

Intime Einblicke in ein Zuhause und ein Selbst

Paulina ist Autorin und Protagonistin zugleich. Sie zeigt uns in ihrer Graphic Novel sich selbst – in ihrem Zuhause. Auf 613 Seiten! Bei dieser Länge ist klar, dass es intim wird. Fünf Jahre lang hat Paulina Stulin an diesem Comic "Bei mir zuhause" gearbeitet, berichtet Deutschlandfunk-Nova-Buchexpertin Lydia Herms.

"Bei ihr zuhause betrachtet sich Paulina im Spiegel. Stundenlang. Mit Papier und Stift in den Händen. Und dann zeichnet sie sich."
Lydia Herms, Buchexpertin

Die Graphic Novel zeigt eine intime Auseinandersetzung der Autorin mit sich selbst. Im Spiegel beobachtet sich Paulina selbst oft stundenlang. Sie beobachtet, wie sie guckt, wenn sie lächelt, wenn sie weint, wenn sie wütend ist. Und dann zeichnet sie sich. Jedes Detail.

"Die Bilder sind konturenlos, in breiten Strichen und mit satten Farben gemalt. Schicht für Schicht offenbaren sie, was Paulinas Zuhause ausmacht."
Lydia Herms, Deutschlandfunk Nova

Manchmal gefällt Paulina nicht, was sie sieht. Ihr Hintern zum Beispiel, der mal weniger klobig war. Vielleicht würde sie sich mehr zuhause in ihrem eigenen Körper fühlen, wenn sie etwas mehr für ihn tun würde, fragt Lydia Herms. Eine Antwort liefert der Comic uns nicht.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Das Zuhause als Spiegel des Selbst

Paulina war 17 Jahre alt, als sie in ihre Dachgeschosswohnung zog. Jetzt ist sie fast dreißig und kann sich ein Leben ohne diesen Ort nicht vorstellen. Schon das zeigt, dass Paulina Veränderungen nicht sonderlich mag – selbst wenn sie gut für sie sind.

Die Autorin nimmt uns mit in ihre Gedanken- und Gefühlswelt, in der Veränderungen im Zuhause schwer wiegen. Da geht es nicht nur um einen verrückten Blumentopf oder um eine Farbe an der Badezimmerwand. Da geht es auch immer um sie selbst, sagt Lydia Herms. Um Chaos und Ordnung. Darum, wen Paulina reinlässt – und wen nicht. Paulina Zuhause ist Paulina. Und das Dachfenster über ihrem Bett ist mehr als nur ein Fenster. Es ist eine Öffnung an ihr selbst.

Zeichnerin und Autorin:

Paulina Stulin (geboren 1985 in Breslau) hat von 2007-2012 in Darmstadt und Krakau Kommunikationsdesign studiert. Neben dem Comicmachen zettelt sie gerne wilde Diskussionen über Gott und die Welt an, arbeitet als pädagogische Betreuung für Jugendliche und produziert den Podcast "Pingpong mit Pauli".

"Bei mir zuhause" von Paulina Stulin, Comic/Graphic Novel, Jaja Verlag, 613 Seiten, komplett farbig illustriert, 35 Euro