Hat der Zwergplanet Pluto vielleicht einen warmen Kern? Aktuelle Bilder der Nasa-Sonde New Horizons sprechen dafür. Wissenschaftler vermuten Vulkane.

Wissenschaftler der Nasa vermuten Eisvulkane auf dem Pluto: Die Sonde New Horizons hat 3-D-Bilder von zwei riesigen Bergen am Südpol des Zwergplaneten gemacht: Der Wright Mons ist 4.000, der Piccard Mons ist 6.000 Meter hoch. Letzterer hat in der Mitte einen riesigen Krater. Und das Gestein drum herum sieht aus wie nach einem Vulkanausbruch.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Die Wissenschaftler der Nasa sind aber vorsichtig mit ihren Vermutungen. Geologische Aktivitäten hatten sie auf dem Pluto - der mit Eis bedeckt ist - nicht erwartet. Dafür müsste Energie vorhanden sein. Eine Erklärung könnte sein, dass im Inneren des Pluto radioaktiver Zerfall stattfindet.

Wenn die Berge wirklich Vulkane wären, würden sie übrigens keine Lava spucken, sondern halb aufgetautes Eis und Gase.

"Leider tut uns Pluto nicht den gefallen, dass die Vulkane gerade aktiv sind, wenn New Horizons da vorbeifliegt, um Bilder zu machen."
Tina Kießling, DRadio-Wissen-Wissensnachrichten

Für diese These, dass es auf dem Pluto eine Energiequelle
gibt, spricht außerdem, dass die Eiskrusten des Planeten ganz unterschiedlich
alt sind. Das wiederum setzt tektonische Bewegungen voraus. Und die brauchen
Antrieb. Vielleicht ist der heiße Pluto der Erde dann doch ähnlicher als wir bisher
dachten.