Plastiktüten haben einen schlechten Ruf und werden nach und nach in immer mehr Ländern verboten. Auch in Deutschland ist ein generelles Verbot von Plastiktüten in der Abstimmung. Damit sind wir allerdings ganz schön spät dran, muss man sagen. In Ruanda zum Beispiel sind Plastiktüten schon seit elf Jahren verboten. Uganda, Kenia und seit diesem Jahr Tansania sind weitere Beispiele aus Afrika. Sprechen wir drüber mit Linda Staude, die in den letzten fünf Jahren als Radiokorrespondentin der ARD in Ostafrika gewohnt und gearbeitet hat.

Wer nach Ruanda fliegt muss darauf gefasst sein, dass am Flughafen Stichprobenartig getestet wird, ob Reisende Plastiktüten im Gepäck haben. Die Tüte für die schmutzige Wäsche kann da eventuell zum Problem werden. Beziehungsweise sie wird dann möglicherweise konfisziert.

"Wo andernorts nach Drogen gesucht wird und anderem Schmuggelzeug, da gucken die nach Plastiktüten."
Linda Staude, Korrespondentin der ARD in Ostafrika

Linda Staude hat fünf Jahre lang in Kenia gelebt und erinnert sich daran, dass dort noch vor einigen Jahren Plastiktüten im Übermaß verwendet wurden. "Die haben da diese ganz fimschigen, dünnen Plastiktüten. Wenn man da in den Supermarkt geht, da packt man eine Dose rein und dann ist die voll", erinnert sich Staude. Manchmal wurden gleich mehrere Tüten ineinander gestülpt, um schwere Dinge zu transportieren. Plastiktüten waren einfach überall, aber als das verbot in Kenia endlich umgesetzt wurde, hörte das vom einen auf den anderen Tag auf.

Der Wind verteilt die Tüten in der Umwelt

Allerdings finden sich die Plastiktüten noch bis heute in der Umwelt. Das Problem. Sie sind so dünn, dass der Wind sie schnell umherwirbelt und in der Landschaft verteilte – bis in die hintersten Wüstengebiete.

Als Ersatz wurde jedoch nicht auf Jutebeutel gesetzt, sondern auf eine Art gewebte Plastiktüten. Die halten zwar etwas länger, so Linda Staude, aber es ist eben immer noch Plastik. Und recyclebar seien die gewebten Tüten eben auch nicht.

"Es ist nicht weniger Plastik geworden. Es ist nur weniger Plastiktüte."
Linda Staude, Korrespondentin der ARD in Ostafrika

Ausgangspunkt für die Verbote von Plastiktüten in mehreren afrikanischen Ländern ist die mangelnde Müllentsorgung. Gerade in Slums sorgt sich niemand darum, dass der Müll gescheit beseitigt und entsorgt wird. Und gerade bei den kleinen leichten fliegenden Tüten sei das ein großes Problem. Das verbot ändere aber natürlich nichts an dem mangelhaften System der Müllentsorgung, so Linda Staude. Das müsste eigentlich parallel zu den Verboten entwickelt werden.