Pflanzenöle sind teilweise vergriffen und/oder sehr teuer. Aber: Pommes, die fast wie aus der Imbissbude schmecken, können wir auch ohne literweise Fett hinbekommen.

Pflanzenöle stehen aktuell weiterhin hoch im Kurs. Das stellt auch Carsten Hoppe immer wieder fest, wenn er Öl für seinen Catering-Service oder Imbisswagen einkauft. Für zehn Liter Öl hat Carsten jahrelang knapp zehn Euro bezahlt. Aktuell ist der Preis auf das Dreifache angestiegen und liegt bei um die 35 Euro, sagt er. Zwischenzeitlich hat ihn der Zehn-Liter-Kanister knapp 50 Euro gekostet.

Das Öl braucht Carsten unter anderem für die Pommes, die er in seinem Imbisswagen verkauft. Bei Youtube kennen ihn viele auch als "Pommes Män". Auf seinem Kanal dreht sich alles rundum die frittierte Kartoffel. Für den Pommes Män ist klar: Pommes aus der Fritteuse schmecken am besten.

"Grundsätzlich schmeckt alles, was man frittieren kann, immer besser, weil Fett eben der Geschmacksträger ist."
Carsten Hoppe, betreibt ein Catering-Unternehmen in Münster und ist bei Youtube bekannt als der "Pommes-Män"

Knusprige Pommes ohne Fritteuse

Ein Backofen bekommt knusprige Pommes aber auch hin, sagt er. Dafür braucht es kaum Öl, nur die passende Vorgehensweise. "Wenn man es richtig macht, kriegt man die Pommes sogar relativ nah an Imbissbuden-Pommes ran."

Für selbst gemachte Pommes, die schmecken wie vom Profi, empfiehlt Carsten:

  • mehligkochende oder vorwiegend festkochende Kartoffeln wählen, damit die Pommes außen knusprig und innen weich sind
  • schälen oder Schale dran lassen – je nach Geschmack
  • klein schneiden
  • abwaschen
  • etwa vier Minuten im Topf vorkochen, Kartoffeln sollten nicht gar werden
  • in das Kochwasser einen Teelöffel Backsoda geben
  • abtropfen
  • mit einem Schuss Öl vermischen
  • bei 180 bis 200 Grad Umluft ungefähr 30 Minuten backen, zwischendurch wenden
  • würzen

Heißluftfritteuse: Ein kleiner Backofen

Das Rezept funktioniert auch mit einer Heißluftfritteuse. Für Tiefkühlpommes braucht es sogar kein Pflanzenöl, das ist schon an den Pommes, wenn wir sie kaufen.

Heißluftfritteusen sind gerade im Trend. Eine Fritteuse, wie wir sie kennen, ist das Gerät aber nicht, erklärt Carsten. Sie funktioniert auch ohne Fett. Die Heißluftfritteuse ist im Prinzip wie ein kleiner Umluftbackofen. Der Vorteil: Sie ist schon nach wenigen Sekunden einsatzbereit. Minutenlanges Vorheizen wie beim klassischen Backofen fällt bei der Heißluftfritteuse also weg.