Psychiater müssen herausfinden, wie ein Mensch tickt. Wenn sie dann als Gutachter vor Gericht aussagen müssen, wird ihre Arbeit noch wichtiger: Hier kann es um alles gehen. Rechtspsychologe Niels Habermann erklärt, wie ein Gutachten erstellt wird - und welche Schwachstelle es in Deutschland gibt.

Oscar Pistorius steht vor Gericht, weil er seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen hat - und er ist voll schuldfähig. Das hat jetzt ein psychiatrisches Gutachten ergeben. Vier Gutachter haben daran vier Wochen gearbeitet. "Bei solchen Sachverhalten geht es in vielen Fällen um alles", sagt der Rechtspsychologe Niels Habermann. Darum müsse der Gutachter extrem sensibel vorgehen.

"Wenn ich als Gutachter meine Sache ordentlich mache, versuche ich zuerst eine tragfähige Arbeitsbeziehung zu dem Probanden aufzubauen. Das Ganze basiert auf Vertrauen."
Niels Habermann, Psychologe und Professor für Rechtspsychologie in Heidelberg

Bevor der Gutachter mit seiner Arbeit beginnt, bekommt er den Auftrag, etwas Bestimmtes herauszufinden. Zum Beispiel soll er die Schuldfähigkeit oder Glaubwürdigkeit des Probanden einschätzen. Nach dem Durchwühlen der Akte folgt ein ausführliches Gespräch. "Pistorius wird man alles mögliche gefragt haben", vermutet Habermann:

  • Lebenslauf
  • Krankheiten
  • Berufsleben
  • Bezugspersonen
  • Beziehungen
  • Drogenkonsum
  • Frühere Straftaten
  • Einstellung zu Gewalt und Waffen

Aus den Antworten versuchen die Gutachter dann, die Persönlichkeit des Menschen einzuschätzen. Natürlich lassen sich Gutachten auch manipulieren, der Psychologe muss also auch erkennen, ob er gerade angelogen werden soll.

Qualität deutscher Gutachter bleibt ungeprüft

In Deutschland funktionieren die Gutachten im Prinzip wie in Südafrika. Es gibt hier aber eine deutliche Schwachstelle. Habermann sagt: "Es gibt kein System, das die Gutachter prüft." Zwar gebe es Mindestanforderungen an die Gutachter, an denen sich Richter und Anwälte orientieren könnten. "Das passiert meiner Erfahrung nach aber viel zu selten", sagt Habermann. So lässt sich die Qualität der Gutachter nicht wirklich zuverlässig prüfen.