Keine Zusammenfassung, sondern direkt die besten internationalen Podcasts in Echtzeit hören. Der Radio Atlas übersetzt Hörgeschichten aus aller Welt. Damit wir sie nicht nur verstehen, sondern auch fühlen können.

Es gibt so das Gefühl bei Synchronisationen, dass da irgendetwas fehlt. Besonders bei Dokumentationen: Irgendwie ist es zu clean, Ausdruck, Stimme - alles wirkt abgefedert. Noch deutlicher wird das, wenn wir nur die Tonspur zur Verfügung haben. Der "Radio Atlas" macht die besten Podcasts aus aller Welt nun in englischer Sprache übersetzt verfügbar. Und visualisiert den Text dazu. Noch nicht ganz verstanden? Also schnell ein Beispiel dazu aus Dänemark:

Es sind quasi Untertitel fürs Radio. Nur wird die Übersetzung nicht monoton auf den Bildschirm geklatscht, sondern kunstvoll gesetzt. Auch der Text macht die Pausen sichtbar. So wie in unserem Beispiel, der fesselnden Geschichte von Thomas Andersen: Er wird von einem Mann, der den gleichen Namen trägt wie er, mit dem Auto angefahren und schwer verletzt. Eines Tages möchte er den Angreifer wieder treffen.

Podcasts als Hörfilme

24 Minuten, die in den Bann ziehen, auch weil die Emotionen gleichzeitig erlebbar und verständlich sind. Das war auch ein Ansporn für die Macherin Eleanor McDowall.

"Bei einem Gefühlsausbruch möchtest du mitbekommen, an welchem Punkt die Leute nicht mehr sprechen können. Weil sie die Tränen herunterschlucken."
Eleanor McDowall, Radioatlas

Sie wählt für den Radio Atlas Stücke aus, die mit Preisen ausgezeichnet wurden, nimmt aber auch persönliche Empfehlungen von Radio-Kollegen auf. Etwa ein 24-Minuten-Stück aus Norwegen, das einen Mann begleitet, der eine nie versiegende Batterie entwickeln will. Oder ein Stück einer jungen Holländerin, die ihren Alzheimer kranken Vater begleitet. Aus Argentinien kommen 27 Minuten Klangcollage zur Wirtschaftskrise.

"Wir sind anderen Kunstformen sehr hinterher, wenn es darum geht unsere Arbeit zu verbreiten und uns gegenseitig zu hören."
Eleanor McDowall, Radioatlas

Für jede dieser Stücke nimmt McDowall Kontakt mit den Machern auf, die ihr die Übersetzung zukommen lassen. Für den Radio Atlas setzt sie diese Übersetzungen dann um und findet Lösungen für Pointen und auch unausprechliche Momente.

Aktuell sind diese Zusammenarbeiten noch Einzelfälle. Ginge es nach McDowall würden alle großen Sendeanstalten und Podcast-Anbieter es auf ihren Webseiten genauso machen. Damit auch ein großes Publikum davon profitieren kriegen.