• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Stell dir vor, du führst zum ersten Mal Regie, dein Film soll in die Kinos kommen - und dann ist Corona. Genau das ist Viggo Mortensen mit seinem Kinofilm "Falling" passiert. Wie soll sein Film bekannt werden? Dafür hat sich der Hollywood-Star eine One-Man-Promo-Tour für Europa einfallen lassen.

Vielen Filmemacher*innen ist es wie Viggo Mortensen in den vergangenen eineinhalb Jahren gegangen. Alle ringen sie um Aufmerksamkeit für ihre Filme. Viggo Mortensen hat sich deshalb für eine radikale Lösung entschieden: Er ist alleine im Auto durch ganz Europa gereist, um seinen Film "Falling" zu promoten und ins Kino zu bringen. Auch bei Eine Stunde Film hat er einen Stopp eingelegt und mit Deutschlandfunk-Nova-Moderator Tom Westerholt und Deutschlandfunk-Nova--Reporterin Anna Wollner über seinen Film gesprochen.

Tom Westerholt, Dlf Nova Moderator, Schauspieler Viggo Mortensen, Anna Wollner, Dlf Nova-Reporterin
© Deutschlandfunk Nova

Am 22. Oktober 2020 haben die beiden den Herr-der-Ringe-Star in Berlin getroffen haben. Eigentlich sollte "Falling" kurz danach in die Kinos kommen. Statt Release kam ein Lockdown. Bis zum Kinostart am 12. August hat das Regiedebüt des US-Dänen satte neun Monate auf Eis gelegen.

Damals im Gespräch mit Viggo Mortensen hat sich alles um das Topic des Dramas gedreht: Wie es John (Viggo Mortensen), dessen Mann Eric (Terry Chen) und auch Johns Schwester Sarah (Laura Linney) immer noch aushalten, sich von Johns und Sarahs altem Vater Willis (Lance Henriksen) ihr Leben lang mobben, beschimpfen und terrorisieren zu lassen.

Autobiografisches in Viggo Mortensens Regiedebüt "Falling"

Viggo Mortensen spricht über die Schwere des Themas, welchen autobiografischen Zusammenhang es gibt und natürlich auch darüber, wie er es durchhält, die gesamte europaweite Promo-Tour für den Film alleine mit dem Auto zu absolvieren.

"Ich bin jetzt schon seit Wochen mit dem Auto unterwegs - durch Spanien, Frankreich, Belgien, Holland - jetzt bin ich hier bei euch in Deutschland. Das ist ungefähr die Hälfte, nach Osteuropa fahre ich auch noch. Bisher bin ich zum Glück gesund geblieben. Ich fahre alleine und passe so gut auf mich auf, wie es geht."
Viggo Mortensen, Schauspieler und Regisseur

Ein Gespräch vom Oktober 2020, das trotzdem kaum aktueller sein könnte. Einziger großer Unterschied: Geimpft war damals noch niemand, das Gespräch fand bei gelüftetem Raum auf mehreren Metern Abstand mit FFP2 Maske statt.

"Free Guy"

Neu in die Kinos kommt die Komödie "Free Guy" mit Ryan Reynolds. Er spielt die Rolle des Guy, der im Lauf des Films erfährt, dass er "nur" ein Non Playable Character - ein NPC - in einem Videospiel ist, dessen Tage immer wieder gleich ablaufen, sobald das Game neu gestartet wird.

Guy entwickelt über seine KI ein Eigenleben und will endlich der Fernsteuerung entkommen. Die Komödie ist eine sehr witzige Mischung aus "Die Truman Show", "Und täglich grüßt das Murmeltier" und "Ralf reicht's".

"Heels"

Außerdem startet am 15. August die Serie "Heels" auf Amazon Prime STARZPLAY. Darin spielen "Arrow"-Star Stephen Amell und "Vikings"-Star Alexander Ludwig die Brüder Jack und Ace Spade, die im mittleren Westen der USA gemeinsam (und in ihren Rollen auch gegeneinander) in einer lokalen Wrestling-Liga kämpfen.

Ace (Alexander Ludwig), der Jüngere der Brüder, ist ein vielversprechendes Talent und wird von einer großen Liga mit viel Geld gelockt, sein älterer Bruder Jack (Stephen Amell) will ihn auf dem Land halten und gönnt ihm den möglichen Ruhm nicht.