Stellt euch vor, ihr seid in Afghanistan und euer Reiseleiter will plötzlich euch abzocken. Was tun? Reise abbrechgen, sich vom Reiseleiter über den Tisch ziehen lassen? Für Markus Obstmeier gab es nur eine Antwort: Taxi nehmen und auf eigene Faust losfahren.

Markus Obstmeier ist professioneller Weltreisender. Er reist in der Welt herum, bloggt dabei als Lord of Backpacking und auf dem Reisemagazin RausHier und sucht sich unterwegs Jobs. Voriges Jahr war er im nördlichen Afghanistan unterwegs und wollte sich von einem Landeskenner durchs Land führen lassen. Als der plötzlich vier Mal so viel Kohle haben wollte wie abgemacht, war er mit seinem Begleiter, einen deutsch-afghanischen Journalisten, auf sich alleine gestellt.

"Unsere Sicherheitsvorkehrungen waren wohl ein bisschen ungefährlich: Wir hatten fast keine."
Markus Obstmeier, Profi-Weltreisender über seine Afghanistan-Tour

Unauffällig bleiben, war das Motto von Markus. Darum hat er sich das alte Taxi genommen, hat auf Bodyguards verzichtet, hat sich mit Mütze und Tuch versucht, den Afghanen auch optisch anzupassen. Aufgefallen ist er trotzdem, und das Problem: Er verstand kein Wort. So ist es vorgekommen, dass die Einheimischen ihn freundlich angelächelt haben, während nebenbei über seinen Kopf verhandelt worden ist. Davon abgesehen: "Die Menschen waren total liebenswert und immer hilfsbereit."

Das ist auch der Tipp von Christoph Dinkelaker, der Journalist ist und politische Studienreisen in den Nahen Osten organisiert: Man kann eigentlich überall hinreisen - aber man braucht die Kontakte. Er vertraut den Hinweisen der Locals, die er seit Jahren kennt; Hinweise des Auswärtigen Amtes seien ihm zu oberflächlich, dann dürfte man ja nirgendwo mehr hin.

"Ein Leben ist nicht viel wert"

Ungefährlich war Markus' Reise nicht. Als er in Kabul war, standen dort gerade die Präsidentschaftswahlen an. Die Anspannung sei spürbar gewesen. In anderen Städten hätte er sich freier bewegen können - auch wenn das ohne Sprachkenntnisse riskant gewesen sei: "Ein Menschenleben ist eben nicht sehr viel wert"