Andauernder Nieselregen, kürzere Tage und stetiger Temperaturabfall lassen bei uns oft auch die Stimmung sinken. Manche fühlen sich jetzt melancholisch. Dieses Gefühl ist manchmal sogar gut. Wie wir es positiv für uns nutzen können, darüber sprechen wir in der Ab 21.

Der Musiker Maxim wird gerne mal als "Meister und König der Melancholie" bezeichnet. Für ihn ist die Melancholie ein komplexes und interessantes Mischgefühl, das seine Songs in Text und Melodie bereichert.

"Melancholie bedeutet mir sehr viel. Ich höre auch hauptsächlich Musik, die melancholisch ist."
Maxim über Melancholie

Häufig könne man sagen, dass die Melancholie Menschen kreativ werden lasse, erklärt die Psychologin Anna-Marie Raith. "Wenn man die Möglichkeit hat, sich künstlerisch auszudrücken, dann kann man die Melancholie positiv für sich nutzen," sagt sie.

Wann wir Melancholie spüren und wie wir damit umgehen

Diese Gemütsstimmung, die von Nachdenklichkeit, Schwermut, Traurigkeit, aber auch von Schmerz geprägt ist, trete häufig auf, wenn Veränderungen anstehen. Dabei könne es um Umbrüche im Beruf, in der Partnerschaft, im Freundeskreis oder auch bei den Jahreszeiten gehen.

"Melancholie kann eine Begleiterscheinung von solchen Umbrüchen sein."
Anna-Marie Raith, Psychologin

Weil wir uns in Momenten, in denen wir uns mit den großen Fragen des Lebens beschäftigen, einsam und verletzlich fühlen, würden viele von uns die Melancholie als unangenehm empfinden. Aber auch sie sei zunächst ein Gefühl wie jedes andere auch und damit ein Signal unseres Körpers. Deshalb rät die Psychologin, die Melancholie zu akzeptieren und in einem weiteren Schritt zu beobachten. Durch das Innehalten könnten wir so auch neue Energie tanken. Wie wir mit Selbstfürsorge den Weg aus der Melancholie finden können, das erklärt Anna-Marie Raith im Podcast.

Wenn Melancholie in depressive Verstimmung umschlägt

Wenn wir allerdings das Gefühl bekommen, dass wir uns in den traurigen Gedanken verlieren und uns sehr stark mit Themen wie Vergänglichkeit oder Tod beschäftigen, dann könne es sein, dass eher eine depressive Phase dahintersteckt, so die Psychologin. Ein weiteres Anzeichen dafür, dass wir uns Unterstützung suchen sollten, sei es, wenn wir spüren, dass die Antriebs- und Lustlosigkeit über mehrere Wochen andauern. Denn Melancholie ist eine vorübergehende Gemütsstimmung. Sie ist weder krankhaft, noch bedarf sie einer Theraphie. Wohingegen Depression eine psychische Krankheit ist, die nicht von alleine verschwindet.

Warum wir im Herbst melancholisch werden:

  • Vom einen zu viel, vom anderen zu wenig: Mediziner machen das Fehlen des Botenstoffs und sogenannten Glückshormons Serotonin für unsere Stimmungsschwankungen im Herbst verantwortlich. Das schwindende Tageslicht führt dazu, dass weniger davon ausgeschüttet wird. Gleichzeitig wird von seinem Gegenspieler dem müde machenden Schlafhormon Melatonin mehr ausgeschüttet, wenn es dunkler wird.
  • Mehr als jeder zweite Mensch in Deutschland kennt den Winterblues. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von YouGov unter 2072 Befragten. Charakteristisch für dieses alljährlich wiederkehrende triste Gefühl sind demnach ein gesteigertes Schlafbedürfnis, zunehmende Antriebs- und Energielosigkeit, nachlassende Motivation, etwas zu unternehmen, Niedergeschlagenheit, Melancholie und das Bedürfnis, mehr Zeit zu Hause zu verbringen.
  • Doch die Befragten gaben auch an, die trübe Stimmung zu bekämpfen. Demnach machen es sich 58 Prozent zu Hause gemütlich. 42 Prozent schauen Serien und Filme und 41 Prozent schlafen viel und halten quasi Winterschlaf. Nur 30 Prozent der Menschen gaben an, dass sie tagsüber mehr rausgehen, um Licht zu tanken.

Lasst euch helfen!

Bestimmte Dinge beschäftigen dich im Moment sehr? Du hast das Gefühl, dich in einer ausweglosen Situation zu stecken? Wenn du dir im Familien- und Freundeskreis keine Hilfe suchen kannst oder möchtest, findest du hier einige anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

  • Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst. Auch ein Gespräch via Chat oder E-Mail ist möglich.
  • Kinder- und Jugendtelefon: Der Verein "Nummer gegen Kummer" kümmert sich vor allem um Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111.
  • Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Bei MuTeS arbeiten qualifizierte Muslime ehrenamtlich. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch.
  • Hier findest du eine Übersicht von allen telefonischen, regionalen Online- und Mail-Beratungsangeboten in Deutschland: suizidprophylaxe.de.