Im vergangenen Jahr ging die Ernte in Teilen im Starkregen unter. Dieses Jahr kommt es zu Ernteausfällen durch extreme Trockenheit. Das sind die Auswirkungen des Klimawandels, auf dich sich die Bauern einstellen müssen. Vieles können sie besser machen - wir als Verbraucher übrigens auch.

Die extreme Trockenheit führt in Deutschland zu Ernteausfällen in der Landwirtschaft. Der Bauernverbandspräsident fordert eine Milliarde Euro Hilfe für die Landwirte. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner will noch bis Ende August abwarten, bis die Ernte komplett eingefahren ist, bevor sie Unterstützung zusagen will. 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Politiker wie Naturschutzverbände sagen, die Landwirtschaft müsse sich an den Klimawandel anpassen – zudem sie einen nicht geringen Anteil beiträgt.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Welche Anpassungen die Landwirte vornehmen könnten, hat uns Jule Reimer aus der DLF-Umweltredaktion zusammengestellt:

  • Vielfältiger Anbau, mehr Abwechslung auf dem Acker
  • Andere, hitzetolerante Sorten wie die Sojabohne anbauen, sie bedeckt den Boden und ist wassergenügsam
  • Risiko streuen
  • Nässetolerante Pflanzen anbauen
  • Aussaat zeitlich versetzen
  • Pflanzen nutzen, die sich gegenseitig stützen – wie beispielsweise Hülsenfrüchte vor dem Hafer aussähen
  • Hülsenfrüchte wie Erbsen binden Stickstoff im Boden und sind sinnvoll für den Boden, wodurch beispielsweise der Hafer widerstandsfähiger wird
  • Verdunstung aus dem Boden vermeiden, Boden mit Mulch bedecken

Systemwechsel in der Landwirtschaft

Die veränderte Anbauweise mindert unter Umständen die Erträge. Aber vor dem Hintergrund der Ernteausfälle durch Starkregen und nasse Sommer sowie durch extreme Trockenheit ist eine Ertragsminderung durch eine veränderte Anbauweise das kleinere Übel, argumentiert Jule Reimer.

"Die Landwirte sind im Prinzip Täter und Opfer. Wenn man konservativ rechnet, dann trägt die Landwirtschaft mit 7 Prozent zu allen deutschen Treibhausgasemissionen bei."
Jule Reimer, DLF-Umweltredaktion

In Bezug auf den Klimawandel sind Landwirte Täter und Opfer zugleich. Mit etwa 7 Prozent tragen sie zu den deutschen Treibhausgasemissionen bei. In dieser Rechnung tauchen die CO2-Emissionen durch das Abholzen der Regenwälder für den Sojaanbau in Südamerika noch nicht auf. Ein Teil des Sojas landet als Futter in den Trögen für das deutsche Vieh. Das wiederum emittiert klimarelevante Gase. 

So entweicht zum einen Lachgas zum anderen Gülle bei der Düngung auf den Feldern. Lachgas ist dreimal so schädlich wie CO2. Methan zum anderen entweicht den Wiederkäuern, vor allem den Milchkühen. 

Weniger Tiere, weniger Treibhausgasemissionen

Methan lässt sich durch eine veränderte Fütterung und Lachgas dadurch weniger Gülle, also weniger Tiere reduzieren. Allerdings gibt es da widersprechende Signale aus der Bundesregierung, die sogar mehr Mast für den Weltmarkt fordern, sagt Jule Reimer.

Wir als Verbraucher könnten auch den Fleischmarkt oder viel mehr die Fleischproduktion beeinflussen, indem wir einfach weniger Fleisch essen.

EU-Agrarsubventionen könnten an nachhaltige Landwirtschaft gekoppelt werden

Ab 2021 steht eine EU-Agrarreform an. Ein Vorschlag ist, die EU-Agrarsubventionen grüner, nachhaltiger und gerechter zu machen, erklärt Jule Reimer. Aus Brüssel gibt es den Vorschlag, 40 Prozent der Hektarprämien müssten für Klimaschutz ausgegeben werden. Die Hektarprämie sind rund 300 Euro pro Hektar. Bislang ist dabei egal, wie der Landwirt wirtschaftet. 

Bundeslandwirtschaftsministerin lässt den Bauern freie Hand

Die Nationalstaaten dürfen selbst entscheiden, wie sie diesen Vorschlag umsetzen. Die deutsche Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erwähne ihn erst gar nicht, sondern jammere nur darüber, dass Brüssel den deutschen Landwirten immer neue Umweltauflagen machen wolle und die Bürokratie aufblähe, sagt Jule Reimer.

Mehr zu Klimawandel und Ernteausfällen bei Deutschlandfunk Nova:

  • Landwirtschaft: Erntekiller Klimawandel | Hagel zerhackt Salatköpfe, Mais vertrocknet, Wein bekommt zu viel Sonne ab - Wetterextreme sorgen in der Landwirtschaft für Ernteausfälle. Die Getreideernte beispielsweise fiel in Deutschland in diesem Jahr wegen extremer Trockenheit um elf Prozent geringer aus als im Vorjahr.
  • Wetter: Krass heiß, krass nass | Der Rekordsommer brachte uns große Hitze - aber stellenweise auch krassen Regen. An so ein extremes Wetter werden wir uns künftig gewöhnen müssen, sagt Paul Becker vom Deutschen Wetterdienst.
  • Extremwetterereignisse. Einfluss des Klimawandels auf das Wetter | Wir erleben Extremwetterereignisse wie Starkregen, Dürre, Hurrikan, Hitze oder Hochwasser. Ist der Klimawandel schuld daran und treten sie wegen ihm häufiger auf?