• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Sohle ab – schon nach wenigen Wochen? Schuhe, die kaputtgehen, müsst ihr nicht zurückschicken oder zum Schuster bringen. Oft könnt ihr sie selbst reparieren. Und nicht nur Schuhe! Die Leim- und Kleberwelt ist riesig. Von Fischleim bis zum Flugzeug-Spezialkleber – heute wird mehr geklebt als ihr denkt.

Am Wichtigsten ist die Recherche: Welcher spezielle Klebstoff ist für meinen spezifischen Klebefall, also für die zusammenzuklebenden Materialien geeignet? Die Webseite ThisToThat.com kann hier zum Beispiel helfen. "People have a need to glue things to other things", heißt es dort treffend.

Vorbereitung und Arbeitsschutz

Anschließend müsst ihr die Klebestellen vorbereiten: Sie müssen sauber, fettfrei und am besten mit etwas Schleifpapier angeraut sein.

Ganz wichtig beim Arbeiten mit Klebstoffen: Denkt an den Arbeitsschutz! Handschuhe und möglicherweise auch ein Atem- oder auch ein Augenschutz sind sinnvoll. Auf jeden Fall ist ein gut belüfteter Raum Pflicht.

Was Klebstoff kann, zeigt Netzbastler Moritz Metz an drei Beispielen:

Die Sohlen dieser Stiefel haben sich bereits nach wenigen Wochen abgelöst. Moritz probiert es mit speziellem dauerelastischem Schusterkleber. Dieser muss nach dem Auftragen per Pinsel für eine gute Viertelstunde ablüften, dann wird fest zusammengepresst. Am Ende halten die Schuhe!

Schuhe, bei denen sich die Sohle gelöst hat
© Moritz Metz
Schwarze Schuhe
© Moritz Metz

Diese gebrochene Duschbrausenhalterung besteht aus ABS-Kunststoff. Deshalb lässt sie sich mit ein paar Tropfen des Lösungsmittels Aceton auflösen und wieder verschweißen – zum Beispiel mit Hilfe eines Wattestäbchens. Sieht zwar nicht neu aus, aber hält perfekt und wackelt nicht.

gebrochene Duschbrausenhalterung
© Moritz Metz

Das goldene Reh ist ein schwieriger Patient, da Moritz dessen Plastiksorte nicht kennt. Sekundenkleber hilft erstmal nichts – immerhin lässt sich damit und mit Backnatron aber eine sekundenschnell trocknende Masse anrühren, mit der Moritz schließlich ein neues, wenn auch eher unansehnliches Ohr formt…

Goldenes Reh
© Moritz Metz