Es gibt bessere und schlechtere Sonnencremes. Doch keine schützt zu 100 Prozent gegen die UV-Strahlen. Am sichersten ist der Schatten. Doch auch nicht jeder.

Wer Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 aufträgt, hat bei mittlerem Hauttyp theoretisch einen Schutz von 12,5 Stunden. Das klappt in der Praxis aber nicht, was vor allem am unregelmäßigen Auftragen der Creme liegt. Langes Baden in Salzwasser überstehen Sonnencremes auch nicht.

Sichere Alternativen zu Sonnencremes haben eine Gemeinsamkeit: Die Sonne trifft nicht direkt auf die Haut. Kleidung schützt also, allerdings unterschiedlich. Das hängt davon ab, wie und wie dicht sie gewebt ist. Für Sonnenschirme gilt das gleiche: Manche halten mehr, andere weniger die Sonnenstrahlen ab.

Blatt auf der Nase

Menschen haben sich auch schon früher vor der Sonne geschützt, als es noch keine Sonnencreme gab. Sie haben sich freie Hautflächen mit Sand oder Erde bestrichen. Und auf der Nase wurde ein großes Blatt drapiert.