• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Die Serie "Euphoria" galt als mutig, weil die Serien-Hauptrolle einer jungen Trans-Frau mit einer Trans-Frau (Hunter Schafer) besetzt war. Noch seltener sind Intersex-Personen auf Bildschirmen und Leinwänden zu sehen. River Gallo zählt dazu, will für mehr Sichtbarkeit sorgen und erzählt uns von Schwierigkeiten und Herausforderungen.

2019 hat River Gallo als erste Intersex-Person einen Film gedreht, in dem eine Intersex-Person auch wirklich von einer Intersex-Person gespielt wird, nämlich von River Gallo. Im Film geht es um eine junge Reinigungskraft, die von der großen Karriere vor der Kamera im Filmbusiness träumt, sich aber aus Scham vor sich selbst nicht traut.

Über Intersexualität wird nicht gerne geredet

Auf der diesjährigen Berlinale war River Gallo zu Gast und Deutschlandfunk-Nova-Moderator Tom Westerholt hatte die Chance, ein sehr offenes Gespräch mit River Gallo zu führen. Unter anderem ging es darum, wie es ist, eine Intersex-Person zu sein und wie stigmatisiert und unterrepräsentiert das Thema in der Medien- und Filmbranche ist.

"Es ist eigentlich gar nicht so ungewöhnlich, ungefähr so wie rotes Haar zu haben. Etwa einer von 1.500 Menschen wird intersexuell geboren, nur ist es deutlich gewöhnlicher, über rotes Haar zu sprechen als darüber, beide Geschlechter zu besitzen. Es ist einfach nach wie vor sehr stigmatisiert und schambehaftet, über seine Genitalien zu sprechen."
River Gallo

"Station 43" ist ein neuer Doku-Vierteiler vom RBB über die Corona-Intensivstation des Berliner Virchow-Klinikums. Während der zweiten Welle von Dezember 2020 bis März 2021 wurden Ärztinnen und Pflegekräfte bei ihrer täglichen Arbeit von einem Kamerateam begleitet. Mit respektvollem Abstand den Patienten gegenüber ist ein beklemmendes, aber trotzdem sensibles Zeitdokument über Menschen im Kampf gegen die Pandemie entstanden.

MaPa - zwischen Drama und Comedy

Außerdem hat sich Anna Wollner für uns die ARD-Serie "MaPa" angesehen. Darin muss ein junger Werbetexter (Max Mauf) mit dem Tod seiner Frau und daraufhin als alleinerziehender Vater zurechtkommen. Eine Serie, die sich nie wirklich entscheiden kann, ob sie Comedy oder Drama sein will, und das zum Glück auch gar nicht muss.