Julia und Helge sind im Job angekommen und haben geheiratet – der Rest des Weges schien schon vorgezeichnet: erst Hund, dann Kind – vielleicht ein Haus. Doch das reichte den beiden nicht, sie wussten, dass es noch mehr Optionen gibt und auch andere Länder. Vor der Entscheidung wollten sie sich das erst alles anschauen.

Julia und Helge haben in Münster gelebt. Nach ihrer Hochzeit und dem Gefühl, im Job angekommen zu sein, hätten sie ihren Weg so weiterverfolgen können. Doch stattdessen haben sie sich gefragt, wie sie wirklich leben wollen: als kleine Familie oder in einer Gemeinschaft, in Deutschland oder vielleicht in einem anderen europäischen Land. Um das herauszufinden, haben sie sich auf den Weg gemacht: Schweden, Finnland, Baltikum und wieder zurück nach Deutschland. Alles in einem grün lackierten Kastenwagen – genannt Gurke. Auf ihrem Zwischenstopp in Köln haben die beiden uns im Studio besucht.

"Wir sind in der Recherche immer wieder darauf gestoßen, dass Estland viel im Bereich Digitalisierung macht. Wir waren über vier Wochen in Estland: Da herrscht eine wahnsinnige Aufbruchsstimmung."
Julia und Helge Kunze.
© Julia und Helge Kunze
Julia und Helge halten die Eindrücke von ihren Reisen auf ihrem "Zukunftsblog" fest.

In Finnland leben zwar die glücklichsten Menschen Europas, aber Julia hat sich dort als Rheinländerin, wie sie sagt, nicht wirklich wohl gefühlt. Die Landschaft sei zwar sehr schön, aber immer wenn Julia und Helge beim Wandern Leute gegrüßt oder ihnen zugenickt haben, haben die dann weggeschaut. So richtig wohl hat sich Julia dort deswegen nicht gefühlt. Helge sagt auch, dass es als Deutscher wahrscheinlich einfacher ist, in Schweden Fuß zu fassen, weil es schwedische Worte gibt, die sich aus dem Deutschen ableiten lassen.

Mit der Excel-Tabelle die Länder bewerten

Bevor die beiden ihre Sachen gepackt haben und losgefahren sind, hat Helge in seinem Job Finanzprodukte analysiert und bewertet. Um verschiedene Kategorien vergleichen zu können, hat er oft Excel-Dateien dazu genutzt. Das gleiche Prinzip wenden die beiden auf die Länder an, durch die sie reisen und in denen sie sich ihr Leben vorstellen können.

Beide fanden, dass die Niederlande ein schönes Land mit freundlichen Menschen sind. Gleichzeitig hatte das Land für sie zu viel Ähnlichkeit mit Deutschland. Die meisten Bodenflächen dienen einem bestimmten Zweck, sagt Helge: Sie sind versiegelt, bebaut oder werden als Holzplantage genutzt. Julia und Helge möchten lieber in einem Land leben, in dem es mehr naturbelassene Gegenden gibt.

©
Mit dem Kastenwagen "Gurke" entspannt durch Europa reisen.
"Wir hatten ein ziemlich normales Leben: Wir waren beide im Job angekommen, wir haben dieses Jahr geheiratet. Die nächsten Schritte wären gewesen, sich ein Haus zu suchen, einen Hund anzuschaffen, Kinder. Dann haben wir aber gemerkt, das ist schon eine weitreichende Entscheidung, da sollten wir uns sicher sein.

Besonders spannend finden Julia und Helge, Menschen zu begegnen, die das Experiment, das die beiden wagen wollen, bereits umgesetzt haben. In Riga haben sie beispielsweise Steffen kennengelernt. Der ist vor acht Jahren nach Lettland gekommen, hütet Ziegen, produziert Käse und lebt davon, dass er diesen auf Märkten in der lettischen Hauptstadt verkauft.

Für ihre Weiterreise steht der Plan auch schon: Viele ihrer Reisekontakte, haben ihnen empfohlen, nach Portugal zu reisen. Auf dem Weg dorthin, wollen sich Julia und Helge noch die Schweiz, Frankreich und Spanien anschauen. Die Reisezeit, die beide unterwegs verbringen, kommt ihnen dabei intensiver und länger vor, weil sie viele neue Eindrücke sammeln und vieles zum ersten Mal erleben, was sie dann auf ihrem Blog Zukunftssuche festhalten. So abwechslungsreich war ihr Leben in Münster vorher nicht. Sie sind gespannt darauf, was sie in Portugal und den anderen Ländern, durch die sie reisen, alles erwartet und welches Fazit sie am Ende ihres einjährigen Roadtrips ziehen werden.

©
Zwischenstopp: Julia und Helge reisen mit ihrem Kastenwagen "Gurke" auf der Suche nach ihrer Zukunft durch Europa.