Die Popmusik braucht mehr Exzentriker. Langweilig ist man im schlimmsten Fall selbst, dann soll wenigsten der Künstler für Abhilfe sorgen.

Róisín Murphy ist exzentrisch - zum Glück. Allein ihre Outfits aus den vergangenen Jahren und das leicht irre und schön surreale Video zu "Ten Miles High" von ihrem neuen Album "Take her up to Monto" zeigen, dass Róisín Murphy genau weiß, wo sie mit ihrer Musik und sich selbst hin will. Und was sie auf keinen Fall sein möchte: öde und angepasst.

Auf das neue Album hat die irische Sängerin endlich mal wieder alles rein und drauf gepackt, wofür sich der Mainstream auf keinen Fall interessieren würde: verschachtelte Sounds, hingehauchte Melodien und verspielte Arrangements. Alles andere als eingängige und durchgängig leicht verdauliche Popmusik. Zum Glück, wie wir finden. Denn so wird es mit Róisín Murphy garantiert eins nie: langweilig.