Irgendwann werden sich die meisten von uns damit beschäftigen müssen: Was machen wir, wenn unsere Eltern pflegebedürftig werden? Das ist meistens ein schwieriges und emotionales Thema - noch krasser wird es aber, wenn wir uns damit auseinandersetzen müssen, wenn wir noch ziemlich jung sind.

Seit sie 7 Jahre alt war, hat Julika ihre Mutter gepflegt. Sie ist aufgestanden, wenn ihre Mutter nachts nach ihr gerufen hat und hat aufgepasst, dass sie warm genug angezogen ist - Mutter und Tochter haben die Rollen getauscht. Heute ist Julika 37 Jahre alt und hat eine Initiative gegründet, um anderen Betroffenen zu helfen. Denn Kinder oder junge Menschen, die ihre Eltern pflegen, brauchen Hilfe. Von den Universitäten zum Beispiel kommt die kaum, sagt Katharina Gröning. Sie hat zu Studierenden, die ihre Eltern pflegen, geforscht:

"Diese Pflege wird in keiner Weise anerkannt, obwohl die Universitäten sagen, sie seien familienfreundlich. Aber der Familienbegriff reicht nicht in Richtung älterer Generationen."
Katharina Gröning, Erziehungswissenschaftlerin

Außerdem erzählt euch Benjamin, wie Beratungsstellen jungen Pflegenden helfen wollen und warum das oft schwierig ist. Das alles hört ihr in diesem Ab 21-Podcast.

Podcast zur Sendung
  • Ab 21
  • Moderation:  Utz Dräger
  • Gesprächspartnerin:  Julika Stich, Gründerin der Initiative "Young Helping Hands"
  • Gesprächspartnerin:  Katharina Gröning, Erziehungswissenschaftlerin
  • Gesprächspartner:  Benjamin Salzmann, Sozialarbeiter bei "echt unersetzlich...?!"