Egal ob Oscar- oder Grammy-Verleihung, sobald die Stars über den roten Teppich gleiten, können sie sich unserer Aufmerksamkeit sicher sein. Aber längst geht es nicht mehr um die Stars und ihre Musik oder Filme - es interessiert nur noch, was sie auf dem Leib tragen.

Wenn Los Angeles zu großen Preisverleihungen lädt, dann kommt was Rang und Namen hat. So wichtig wie die Verleihung selbst, ist der Gang über den roten Teppich zum Event. Die Stars lassen sich bewundern und geben ausgesuchten Medien Interviews. Früher war deren Inhalt der neueste Film oder das neue Projekt. Heute erzählen die Stars nur noch, dass ihre Robe Designer XY extra für sie schneiderte. Mehr Inhalte gibt es nicht, kritisiert das Lifestyle-Magazin Vanity Fair.

"Die Schauspielerin Tilda Swindon sieht immer aus wie von einem anderen Universum und hat definitiv einen ganz eigenen Geschmack."
Nicole Markwald, Korrespondentin

Unsere Korrespondentin in Los Angeles, Nicole Markwald, bedauert, dass es nur noch wenige Stars gibt, die sich nicht von einer Marke oder einem Designer sponsern ließen. Deshalb sei der rote Teppich stilmäßig auch so langweilig geworden, "weil sich niemand mehr etwas traut", sagt Nicole Markwald.