Die Coronazahlen sinken, es sieht danach aus, dass die Gastronomie in einiger Zeit wieder uneingeschränkt Gäste empfangen darf. Einige Gäste waren während der Pandemie schon die ganze Zeit da – ohne Einladung: Mäuse, Ratten und Schaben. Leerstehende Büros und Restaurants, aber auch Wohnviertel und Gärten waren für Schädlinge ein willkommenes Ziel.

Dennis Kalff ist einer der wenigen, für die die Pandemie auch eine gute Nachricht mit sich brachte: So viele Aufträge wie durch Corona hatte der Schädlingsbekämpfer nämlich noch nie – zehn bis 20 Prozent mehr als vorher, hat er uns erzählt. Das letzte Mal Urlaub hat er im Februar 2018 gemacht. Seit der Pandemie gebe es sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich mehr Ungeziefer.

"Durch die ganzen Leerstände in der Gastronomie und im Hotelgewerbe haben sich die Schädlinge schön ausgebreitet."
Dennis Kalff, Kammerjäger

Die Mäuse und Ratten finden das gut, wenn in den Restaurants und Bars nicht so viel Rummel ist. Die Schädlingsbekämpfer waren durch die Schließungen seltener da. Die Probleme treten vor allem jetzt zutage, weil an vielen Orten wieder geöffnet wird bzw. Öffnungen anstehen.

Fallen und Köder

Was er vor Ort macht, ist ganz unterschiedlich, erklärt Dennis Kalff – je nach Ort und Art des Ungeziefers. Es können Fallen sein oder auch "wirkstoffhaltige Köder". Das entscheide der ausgebildete Profi vor Ort und bespreche es dann mit dem Auftraggeber.

Tuberkolose-Ratte
© imago
Du hast hier eigentlich nichts zu suchen...

Manchmal muss er dem Kunden auch sagen: Sorry, da gibt es jetzt keine kurzfristige Lösung, es dauert ein bisschen länger. Das habe auch ein bisschen mit der Lebensweise der verschiedenen Tiere zu tun. Die Tiere, mit denen Dennis Kalff zu tun hat, sind vor allem Mäuse, Ratten, Schaben, Speckkäfer und Bettwanzen.

Präventive Maßnahmen

Sowohl im Wohn- als auch im Arbeitsumfeld empfiehlt der Kammerjäger auf Sauberkeit zu achten. Außerdem sei es wichtig, regelmäßig den Müll zu entsorgen. Im Sommer sollte man jetzt vielleicht keine zehn Meisenknödel ins Gebüsch hängen, damit Mäuse und Ratten da keine Nahrungsgrundlage finden.

"Auf Sauberkeit achten, Müll entsorgen, Ratten und Mäusen keine Nahrungsquellen anbieten."
Dennis Kalff, Kammerjäger

Und: Sobald es Anzeichen für Probleme mit Schädlingen gibt – sofort den Profi anrufen, damit das Problem nicht größer wird. Wenn Ratten über das Vordach laufen, kann man dem Schädlingsbekämpfer schon mal Bescheid sagen, sagt Dennis Kalff - spätestens beim zweiten Mal.