Schallwellen breiten sich auf dem Planeten Mars langsamer aus als auf der Erde. Höhere Töne sind zudem schneller unterwegs als tiefere. Das würde eine normale Unterhaltung deutlich erschweren.

In unserem Gespräch, das ihr über den Player oben auf dieser Seite abspielen könnt, sind Hörbeispiele davon enthalten, wie Vogelgezwitscher, eine Fahrradklingel oder ein sprechendes Kind auf dem Mars klingen würden.

Einige Menschen sind überzeugt davon, dass wir den Planeten Mars eines Tages besiedeln werden. Allen voran der Unternehmer Elon Musk, der viel Geld in diese Vision investiert.

Doch wie wäre das Leben, wenn wir tatsächlich auf dem Mars leben würden? Denn nicht nur der Sauerstoff zum Atmen fehlt in der Atmosphäre des Planeten – auch der Schall hat eine andere Geschwindigkeit als auf der Erde. Das hat ein Team von US-Forschenden kürzlich nachgewiesen.

Rover sendet Audiodaten an die Erde

Seit gut einem Jahr ist der Rover Perseverance auf dem Mars unterwegs und sammelt Daten. Der Rover ist auch mit Mikrofonen ausgestattet. Die Audiodaten der letzten Monate wurden zur Erde geschickt und hier ausgewertet.

Seitdem wissen wir, wie es auf dem Mars klingt: Es ist relativ ruhig, nur der wehende Wind ist zu hören.

Außer vom Wind haben die Mikrofone auch Aufnahmen von den Experimenten gemacht, die der Rover durchführt. Zum Beispiel davon, wie mit Lasern Löcher in Steine geschossen werden, um Gesteinsproben zu sammeln.

Der Schall bewegt sich langsamer als auf der Erde

Mithilfe dieser Daten konnten die Forschenden messen, wie viel Zeit zwischen dem Schuss eines Lasers vergeht bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Schuss auf der Aufnahme zu hören ist. Das heißt konkreter, die Forschenden haben gemessen, wie viel Zeit der Schall benötigt, um sich auszubreiten.

Auf der Erde liegt die Schallgeschwindigkeit im Schnitt bei etwa 340 Metern pro Sekunde, auf dem Mars etwa bei 240 Metern pro Sekunde. Außerdem haben unterschiedliche Tonfrequenzen verschiedene Geschwindigkeiten: Höhere Töne sind etwas schneller unterwegs als tiefere.

Das würde eine normale Unterhaltung auf dem Mars deutlich schwieriger gestalten als auf der Erde. Vor allem, wenn die Sprechenden etwas weiter auseinander stehen.

Das ist allerdings ein hypothetisches Gedankenexperiment, weil wir uns aufgrund der fehlenden Atemluft ohne Raumanzüge auf dem Mars nicht bewegen könnten. Diese Anzüge wären dann sicherlich mit Mikrofonen, Sendern und Empfängern ausgestattet und schon gäbe es das Kommunikationsproblem nicht mehr.

Eine Playlist für den Klang des Mars

Ein internationales Forschungsteam hat für die US-Raumfahrtbehörde NASA durchgespielt, wie das Leben auf dem Mars klingen würde.

Daraus ist eine Playlist entstanden, die im Netz abgerufen werden kann. Dort kann man unter anderem hören, wie Vogelgezwitscher und Stadtgeräusche jeweils auf der Erde klingen und wie sie sich auf dem Mars anhören würden.