Sich zu engagieren, sei eine Möglichkeit, nicht zu verzweifeln, sagt der Schauspieler Jonathan Berlin. Er setzt sich gegen die Diskriminierung queerer Menschen ein und hat eine Petition gestartet, den Klimanotstand auszurufen. Er hat auch eine Antwort bekommen.

Im Sommer 2019 rief der Schauspieler Jonathan Berlin zusammen mit anderen eine Petition ins Leben, die die deutsche Regierung dazu zwingen würde, den Klimanotstand auszurufen. Mit ihrem Anliegen wurden sie vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags gehört. Eine Antwort darauf bekam Jonathan aber erst zweieinhalb Jahre später: Die Petition wurde abgelehnt.

"Das ist, als riefe man einen Krankenwagen und man erhält zweieinhalb Jahre später die Antwort: 'Nein, wir schicken keinen.'"
Jonathan Berlin, Schauspieler

Jonathan Berlin versucht bei seiner Arbeit, das Thema Klimaschutz immer mit zu berücksichtigen. Als er zum Beispiel in Spitzbergen, einer norwegische Inselgruppe, drehte, produzierte er spontan eine Dokumentation darüber, wie sehr die Klimakatastrophe heute schon zur sichtbaren Auswirkungen führt.

Im vergangenen Jahr unterstütze Jonathan Berlin die Initiative "#Actout", bei der sich 185 Schauspieler*innen öffentlich outeten. Damit wollen sie gegen Missstände in der Filmbranche vorgehen und zeigen, dass queere Menschen immer noch benachteiligt würden.

Auf der Website von Actout heißt es zum Beispiel: "Bislang wird behauptet, dass, wenn wir gewisse Facetten unserer Identität, nämlich unsere sexuelle sowie Geschlechtsidentität offenlegten, wir mit einem Mal bestimmte Figuren und Beziehungen nicht mehr darstellen könnten."

Bester Nachwuchsschauspieler

Jonathan Berlin studierte an der Münchner Otto-Falckenberg-Schule. Nach seinem Abschluss stand er unter anderem für die Fernsehfilme "Tannbach – Schicksal eines Dorfes" und "Die Freibadclique" vor der Kamera. Er wurde als bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet und für den Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler nominiert.

Im Gespräch mit Deutschlandfunk-Nova-Moderator Sebastian Sonntag erzählt Jonathan Berlin von seinen Erfahrungen als queerer Schauspieler, von seinen Hoffnungen, die schlimmsten Folgen der Klimakrise abwenden zu können und von seiner Methode, darüber nicht zu verzweifeln.

  • Moderator:  Sebastian Sonntag
  • Gesprächspartner:  Jonathan Berlin, Schauspieler