Die Kosmetikfirma Dove hat einen Werbespot produziert und relativ schnell wieder aus dem Netz gelöscht. Zu sehen: Eine schwarze Frau zieht sich aus und darunter erscheint eine weiße. Für Zuschauer war klar: Dieser Spot suggeriert, dass die Dove-Lotion eine schwarze Frau in eine weiße verwandele. Rassismus!

Eine Sammlung der Rassismus-Beschimpfungen hat bento aufgelistet. Dove hat den Spot aus dem Netz gelöscht. Auf bento ist auch der Tweet des Unternehmens abgebildet, in dem sich Dove entschuldigt.

"Wir sehen einen Wechsel von Hautfarben, von Identitäten und das kann man in verschiedene Richtungen interpretieren."
Oliver Zoellner, Medienethiker Uni Stuttgart

Der Medienethiker Oliver Zoellner von der Uni Stuttgart hat sich den Spot angesehen. Handwerklich ist der Schwarz-Weiß-Vorher-Nachher-Wechsel ungeschickt.

"Das klingt nach Rassismus und insofern ist es verständlich, dass es hier erstmal diesen Aufschrei, diesen Protest auch gab."
Oliver Zoellner, Medienethike Uni Stuttgart

In den USA, wo die Rassismus- und Diskriminierungsprobleme virulent sind, schlägt so ein Spot wie eine Bombe ein: Sklaverei, Blackfacing, rassistische Werbung, Alltagsrassismus, Diskriminierung schwingen sofort mit. Aber ist der Rassismusvorwurf berechtigt?

"Ist das wirklich in unbotmäßiger, in unangemessener Weise eine Benutzung ein Spiel mit den Hautfarben, um sozusagen eine Botschaft der Überlegenheit der weißen Hautfarbe rüberzubringen. Ich glaube, was ich in diesem Dove-Werbespot sehen konnte, ist das nicht der Fall."
Oliver Zoellner, Medienethike Uni Stuttgart

Oliver Zoellner sieht weniger ein Rassismusproblem bei Dove als eine Überempfindlichkeit in Bezug auf Hautfarben zeigen: "Wenn wir dann Menschen sehen, die typischerweise nicht privilegierte Hautfarben haben, beispielsweise dunkle oder schwarze Haut, dass wir dann immer sofort automatisch diesen Rassismusverdacht äußern - ob der jetzt gerechtfertigt ist oder nicht."

Passend dazu hat sich nachträglich auch das Model gemeldet, das in dem Spot zu sehen ist: "I am the woman in the 'racist Dove ad'. I am not a victim", sagt Lola Ogyunyemi.