Zu viel Kaffee getrunken oder auf dem Weg ins Büro geschwitzt: Ein strenger Geruch unserer Mitmenschen kann unangenehm sein. Genauso unangenehm ist es aber, das anzusprechen. Wer ein paar Regeln beachtet, kann und sollte das aber tun.

Grundsätzlich sei jeder für seinen eigenen Körpergeruch verantwortlich, sagt Linda Kaiser, stellvertretende Vorsitzende der Deutschen-Knigge-Gesellschaft und Trainerin für Businessetikette. Sie sagt jedoch auch: Treffen wir beispielsweise Menschen täglich und ihr Geruch fällt uns immer wieder auf, sollten wir sie darauf ansprechen. Um das Ganze in einem höflichen Rahmen zu halten, gibt es einige Knigge-Regeln zu beachten.

Nur ansprechen, wenn es veränderbar ist

Als erstes sollten wir uns deshalb fragen: Kann nur ich diese Person einfach nicht riechen oder sind es äußere Umstände, wie beispielsweise falsches oder gar kein Essen oder der Besuch einer Imbissbude, die die Person schlecht riechen lassen? Ist letzteres der Fall, sollten wir es ansprechen, denn das seien Dinge, die die betroffene Person ändern kann, erklärt Linda Kaiser.

"Zu viel Parfum, gerade in der Imbissbude gewesen, was Falsches gegessen zu haben. Das sind Dinge, die wir ändern können."
Linda Kaiser, Vorsitzende der Deutschen-Knigge-Gesellschaft

Haben wir uns dafür entschieden, etwas zu sagen, sollten wir uns genau überlegen, wie, wann und wo wir die Person darauf ansprechen.

Die richtigen Umstände entscheiden

  • Der richtige Rahmen: Intime Angelegenheiten wie Schweiß oder Mundgeruch nur im Vier-Augen-Gespräch ansprechen.
  • Der richtige Zeitpunkt: Niemals vor einem Meeting oder kurz vor der Party die Person darauf ansprechen, da sie in diesem Moment nichts mehr daran ändern kann und verunsichert ist.
  • Die richtigen Gesprächspartner: Frauen sollten Frauen ansprechen, Männer sollten Männer ansprechen. Die gleichgeschlechtliche Aussprache empfinden die Betroffenen meist als angenehmer.
  • Die richtige Formulierung: Böse oder vorwurfsvolle Bemerkungen helfen nicht. Wenn das Gegenüber nach einem Kaugummiangebot den Wink mit dem Zaunpfahl noch nicht erkannt hat, sollten wir unsere Beobachtungen und Empfindungen schildern, nach Gründen fragen und Lösungen anbieten.
"Beschreiben Sie Ihre Beobachtungen, Empfindungen und fragen Sie vor allen Dingen auch nach Gründen und machen Sie Lösungsvorschläge oder bitten Sie halt um mehr Sorgfalt bei der Körperhygiene."
Linda Kaiser, Vorsitzende der Deutschen-Knigge-Gesellschaft

Für das Berufsleben gilt außerdem: Die Hierarchie muss erhalten bleiben. Es wird also immer von oben nach unten kommuniziert. Umgekehrt geht leider nicht, es sei denn, man kennt seine Chefin auch privat.

Härtnäckigkeit geht hier nicht

Sollte es jedoch nach einem Gespräch keine Besserung geben, rät Linda Kaiser dazu, es nicht nochmal zu versuchen: "Sensible Themen wie Körpergeruch können Sie nur einmal ansprechen." Danach müssen wir leider mit dem Geruch leben, öfter mal durchlüften oder mehr Abstand halten, wo es eben geht, so die Vorsitzende der Deutschen-Knigge-Gesellschaft.