Jeder hat sie im Schrank: Die Shirts von Bands, Konzerten und Festivals. Und sie sind eindeutig anders, als die anderen Klamotten im Schrank. Wenn es zu viele werden, könnte eine Lösung "Secondbandshirt" sein. Denn die verkaufen Deine Shirts und spenden den Erlös.

Wer auf einem Konzert ein T-Shirt der Band kauft, setzt ein Zeichen der Verbundenheit und unterstützt sie. Denn viele eher unbekannte Bands verdienen insbesondere mit dem T-Shirt-Stand auf dem Konzert oder Festival das Geld, das sie für ihre Produktionen brauchen.

Die Trennung fällt besonders schwer

Mit der Zeit hat man so eine Stange Shirts im Schrank, darunter vielleicht auch welche von Bands, die man nicht mehr gut findet, die nicht mehr passen, die - obwohl ok - trotzdem nie den Schrank verlassen. Und dann kommt die Wohin-damit-Frage? Denn Mülltonne, Second-Hand oder Altkleidersack kommen für diese Art von Shirts nicht so richtig in Frage.

Vor diesem Problem standen auch Axel Claas und seine Freunde. Sie wollten aus den ausrangierten Shirts Engagement für einen guten Zweck generieren. Lange Zeit und viele bürokratische Hürden hat es gedauert, bis alle zusammen mit ein paar Freunden schließlich den Verein gegründet haben, der Shirts gegen eine Spende vermittelt. Jetzt ist sein Geschäftsmodell Secondbandshirt online.

Axel Claas - selbstverständlich in einem Band-Shirt - erzählt Moderator Sebastian Sonntag - ebenfalls in einem Band-Shirt - wie die Idee funktioniert, wer die Spenden erhält und auch, dass diese vollständig bei den entsprechenden Vereinen ankommen,