Frag die Kuh doch mal, wie die Geburt ihres Kälbchens war. Bei Uschi geht das. Sie ist eine von drei Kühen, die mit Sensoren ausgestattet sind und über diese Datenvermittlung gewissermaßen zu uns sprechen können. 

Im Moment läuft ein Projekt von mehreren Journalisten, das es möglich macht, Kühe zu uns sprechen zu lassen. Klar, das ist jetzt überspitzt formuliert, aber im Prinzip richtig, denn die Informationen kommen aus der Kuh selbst - über Sensortechnik, die in den Körpern der Kühe angebracht worden ist.  

Drei Kühe machen mit: Uschi, Emma und Connie. Sie kommen von einem Biohof, einem Familienbetrieb und einem Großhof. Über den Textnachrichtendienst von Facebook, den Messenger, kommen die Informationen zu uns. 

"Wir wollen wissen, wie sie lebt, was sie frisst, wie die Verdauung läuft, wie die Temperatur ist, etc. Um das zu erfassen, haben wir Sensoren an den Kühen dran."

Über Sensortechnik mehr über Milchkühe erfahren

Daten wie Körpertemperatur oder pH-Wert der Kühe werden von einem Roboter ausgelesen und zu Textnachrichten verarbeitet. Auf diese Weise kommuniziert die Kuh gewissermaßen mit uns. Die Kuh Uschi zum Beispiel hat sogar Bilder von der Geburt ihres Kälbchens verschickt: 

Chatverlauf mit Superkuh Uschi, die ihre Geburt zeigt.
© Sreenshot | Christoph Sterz
Superkuh Uschi zeigt die Geburt ihres Kälbchens per Messenger

Andere Infos, die man von den Kühen bekommt, sind etwa die Körpertemperatur. Also von Kuh Uschi wissen wir hier bei Deutschlandfunk Nova, dass sie zuletzt 39 Grad hatte und dass 39 bis 40 Grad im Netzmagen bei einer Kuh normal sind. Übrigens sitzt der Sensor bei ihr auch im Netzmagen. Mit-Initiator Jakob Vicari will mithilfe der Sensortechnik Geschichten aus einer anderen Perspektive erzählen und darüber hinaus dafür sorgen, dass wir mehr über Milchkühe erfahren. 

"Wenn wir vor dem Milchregal stehen und uns entscheiden sollen: Welche Milch soll ich kaufen? Dann fehlt mir die Information von diesen 20 Sorten."
Jakob Vicari, Wissenschaftsjournalist

Ob Infos über Körpertemperatur und Verdauung den Konsumenten im Supermarkt wirklich bei der Entscheidung helfen können, welche Milch sie kaufen sollen, sei dahin gestellt. Für die Bauern sind die Sensor-Daten zur Überwachung der Kühe aber sehr wichtig. Ihnen können sie helfen, Krankheiten frühzeitig zu erkennen oder abzuschätzen, ob eine Kuh brünstig ist. In diesem Fall kann ein Bauer vom Computer ablesen, ob die Kuh befruchtet werden kann.