Lauren Lee verbirgt sich hinter dem "Künstlernamen" Fräulein Kimchi. Seit ihrem achten Lebensjahr kocht die Koreanerin Kimchi - die traditionelle Zubereitung von Gemüse durch Milchsäuregärung. Gelernt hat sie die Zubereitung von ihrer Mutter und ihren Tanten. Aufgewachsen ist Lauren aber nicht in Korea, sondern in den USA und Kanada - und kam so in Berührung mit anderen traditionellen Küchen. Vor sechs Jahren kam sie nach Berlin – eigentlich, um ihr Gesangsstudium fortzusetzen.

Ihre Leidenschaft fürs Kochen gab den Anlass für Lauren, professionell ins Catering-Business einzusteigen. Als Fräulein Kimchi bietet sie "Seoul-Food Fusion" an - ihren ganz eigenen Stil, koreanischen Küche mit internationalen Einflüssen zu verbinden. Als Pionierin des deutsch-koreanischen Fusionfoods gehören neben Kimchi-Kässpätzle, Rotkraut-Kimchi, Flädlesuppe in Kimchi-Bouillon auch Kimchi-Würste zu ihrem Repertoire.

Fusion ohne Grenzen

Weitere Innovationen wie Kaiserschmarrn in süßer, roter Adzukibohnensauce oder Kohlrouladen mit koreanischer Füllung sind längst in Planung. Und, kein Scherz: eine Kimchi-Currywurst.

Wer selbst gerne einmal Seoulfood kochen möchte, hier Fräulein Kimchis Rezept:

Kimchi-Kässspätzle

Zutaten:

  • 200 g Mehl
  • 2 Eier
  • 100-125 ml Wasser
  • Salz
  • “gereifter”, karamellisierter Kimchi ( so viel man will)
  • 50 g Speck
  • 4 geschnittene Zwiebeln
  • 100 g geriebener Emmentaler
  • geschnittene Frühlingszwiebeln
  • Speiseöl

Zubereitung:

Die Eier mit Wasser mischen, Salz und Mehl dazugeben. Die Zutaten für einige Minuten zu einem geschmeidigen Teig verrühren und für 10 Minuten stehen lassen. Danach den Teig nochmals verrühren und Mehl oder Wasser hinzufügen um die richtige Konsistenz zu erreichen und einen leicht sämigen Teig zu bekommen. Ich mag es, den Teig für eine Stunde stehen zu lassen und von Zeit zu Zeit immer wieder zu verrühren, während ich andere Dinge für die Spätzle vorbereite. Letztendlich sollte der Teig etwas dicker als ein Pfannkuchen-Teig sein.

Handgeschabte Spätzle

Wasser in einem großen Kochtopf zum Kochen bringen. Das Spätzlebrett am oberen Rand des Kochtopfes befestigen und etwas Teig mit dem Löffel auf das Brett geben. Den Schaber vor und zurück bewegen, bis kleine Stücke vom Teig ins Wasser fallen. Diese für 1-2 Minuten kochen lassen und mit einem Schaumlöffel herausnehmen. Die Nudeln in einem Sieb abtropfen lassen, während man die restlichen Spätzle zubereitet.

1-2 Esslöffel Speiseöl in einer Bratpfanne erhitzen. Die Zwiebeln und einen halben Teelöffel Salz hinzufügen. Die Zwiebeln bei mittlerer Hitze karamellisieren und aus der Pfanne nehmen. In derselben Pfanne den Speck für 1-2 Minuten braten und den Kimchi hinzugeben. Den Kimchi so lang garen, bis er leicht karamellisiert.

Seoulfood Fusion

Die Nudeln mit dem Käse sowie Kimchi und Zwiebeln in einer Auflaufform in Schichten übereinander legen. Mit einer Schicht aus karamellisiertem Kimchi, Zwiebeln und dünn geschnittenen Frühlingszwiebeln abschließen. Das Ganze für 20-25 Minuten bei 176 Grad Celsius im Backofen garen.

Wichtig: fermentierten Kimchi für dieses Gericht verwenden. Der Kimchi sollte säuerlich schmecken. Neuer, unfermentierter Kimchi hat nicht den gewünschten Geschmack, wenn man ihn kocht.

Mehr über und von Fräulein Kimchi findet ihr in ihrem Blog.