Der zunehmend kritischere Gesundheitszustand ihres Vaters lässt keine Zweifel mehr offen: Bald wird die junge Elisabeth Staatsoberhaupt des britischen Königreichs und der Commonwealth-Staaten. Welche entscheidende Wende ihr Leben dadurch nimmt, erzählt die TV-Serie "The Crown".

Der Streaming-Dienst Netflix hat mit "The Crown" eine der bisher teuersten Serien produziert. Mehr als 110 Millionen Euro sind für die Ausstattung und die aufwändigen Drehorte draufgegangen. "Serienjunky" Felix Böhme hat sich die Serie angesehen und kann nur bestätigen, dass sich der finanzielle Aufwand gelohnt habe. Die Serie wirke sehr authentisch, auch wenn nicht an Originalschauplätzen gedreht werden konnte.

"The Crown" versucht die Geschichte der jungen Königin zu erzählen - in ihrer staatstragenden Funktion und als Frau. Peter Morgan hat die Drehbücher zur ersten Staffel geschrieben - ein Kenner der Krone, denn er hat das Drehbuch zu "The Queen" mit Helen Mirren geschrieben. Gespielt wird die junge Königin von Claire Foy, die noch als Newcomerin zählt. Neben ihr spielt John Lithgow Winston Churchill, der in "Dexter" Arthur Mitchell, einen Gegenspieler, darstellte und auch in der Serie "How I Met Your Mother" mitwirkte.