Edward Snowden hat eine neue App entwickelt, mit der das Smartphone zur Überwachungsanlage wird.

Haven heißt die App, die Snowden unterstützt vom "The Guardian Project" und der "Freedom of The Press Foundation" entwickelt hat. Sie ist als eine Art Konter-Spionage-Tool gedacht. Haven soll sich an Menschen richten, die von Geheimdiensten überwacht werden oder die ihr Eigentum schützen wollen.

Ein Szenario für die App-Anwendung könnte etwa folgendes sein, beschreibt Snowden im Video zum Launch:

Ein Journalist, der von der Regierung bedroht wird, lässt sein Handy quasi als Überwacher im Hotelzimmer zurück. Sensoren erfassen, ob es Veränderungen in der Umgebung gibt. Beispielsweise Bewegungen, Geräusche oder Veränderungen im Kamerabild. Dieses wird nicht nur durch Audio- und Videoaufnahmen erfasst, der Besitzer wird auch per SMS informiert. 

App als Konterspionage

Grundvoraussetzung, damit die Open-Source-App funktioniert, ist ein altes Android-Handy. Es sollte ein Zweithandy sein, auf dem sich keine private Daten befinden.

"If you think of a smartphone today, it has got a incredible amount of surveillance equipment: two cameras, three microphones, acceleration sensores, light sensores, constant internet connection."
Edward Snowden

Kostenlose Betaversion

Als besonderes Sicherheitsfeature lassen sich die Benachrichtigungen auch über das verschlüsselte TOR-Netzwerk verschicken. So solle der Journalist kontrollieren können, ob er selbst überwacht wird, sein Zimmer durchsucht oder Überwachungstechnik installiert wird.

Bisher ist die App nur als Beta-Version kostenlos für Android verfügbar. Zum einen wollen die Macher um Edward Snowden Haven mit dem Vorab-Launch in die nächste Testphase führen, zum anderen wollen sie Spenden sammeln. So sind noch weitere Funktionen wie eine verbesserte Messenger-Funktion angedacht.

Überwachung verhindern mit Überwachung

Rein rechtlich könnte die Verwendung der App in Deutschland jedoch bedenklich sein. Erst kürzlich hat die Bundesnetzagentur getarnte Spionagekameras und Überwachungsuhren für Kinder aus dem Verkehr gezogen. Außerdem ist in Deutschland die Überwachung öffentlicher Bereiche nicht gestattet.

Die Anwendungsmöglichkeiten, die Haven eröffnet, sind schier endlos. Die Beobachtung von Wildtieren gehört hier noch zu den harmlosen Ideen. Denkbar ist auch, dass die Technologie für genau das verwendet wird, das sie verhindern will: Überwachung.