Tabu, Wer bin ich, Looping Louie - Spieleklassiker für Partys, auch für Silvester. Hier haben wir noch ein paar andere Vorschläge für euch, wie Silvester nicht zu einer Schnarch-Veranstaltung wird.

Das Wichtigste vorweg: Einfache Spiele spielen, direkt anfangen, nicht lange erklären. Denn Nörgler über unzureichende Spielregeln lauern auf jeder Party.

  1. Jemand setzt sich ein Nudelsieb oder andere Behälter auf den Kopf. Die anderen müssen jetzt versuchen per Auftitschen auf den Boden einen Flummi, Tennisball oder ähnliches in das Sieb zu befördern. Sieht bescheuert aus, macht aber tierisch Spaß.
  2. Für alle Paare oder solche, die es noch werden wollen: Ein paar Luftballons aufblasen. Jetzt müssen zwei Personen gemeinsamen versuchen, den Luftballon zum Platzen zu bringen. Es muss aber gemeinsam geschehen, und die Hände sind verboten. Klemmt euch den Ballon zwischen die Bäuche, Hinterteile, nebeneinander, übereinander, egal. Wer zuerst fünf Ballons zum Platzen gebracht hat, hat gewonnen. Das sieht dann in etwa so aus:

  3. Direkt beim Essen: Da es sowieso Raclette gibt, sind auch Kartoffeln auf dem Tisch. Sucht euch schwierige Begriffe. Einer nimmt eine ganze Kartoffel in den Mund und muss diesen Begriff sagen. Die anderen müssen erraten, welcher es ist. Das klappt in manchen Fällen garantiert nicht.
  4. "Wer bin ich?" geht immer. Eine kleine Erweiterung: Den Spielteilnehmern nicht nur Namen auf die Stirn pappen (am besten macht ihr es nicht wie Stromberg), sondern zusätzliche Paare bilden, die erraten werden müssen. Eine ist zum Beispiel Charlie Sheen, ein anderer Ashton Kutcher.
  5. Einfach, aber Lachergarantie: Youtube-Fail-Compilations angucken. Aufgabe: Nicht lachen! Wer das nicht schafft, muss trinken.