800 Kilometer, fünf Länder, in 14 Tagen. Gareth Ellison und James Clark, beide 35, skaten von London nach Münster - für einen guten Zweck. Gareth machen vor allem die schweren Rucksäcke Sorgen.

Am 19. Juli starten die beiden Skater von London nach Dover. Dann geht es mit der Fähre nach Calais. Weiter mit dem Skateboard durch Frankreich, Belgien und Niederlande bis nach Münster.

Gareth Ellison und James Clark stehen nebeneinander mit Rucksäcken auf.
Endlich geht es los. Gareth und James mit schwerem Gepäck.

Da hat nämlich Titus Dittmann, der Vater der deutschen Skateboard-Szene, seinen Firmensitz. Titus steckt auch hinter skate-aid, mit dem Skateboarding-Projekte weltweit unterstützt werden. Dabei steht die Kinder- und Jugendhilfe im Fokus.

Skaten für die gute Sache

Für skate aid wollen auch Gareth und James während ihre Skate-Tour Geld sammeln. Auf "The Great Euro Skate" posten sie täglich Fotos und Videos von unterwegs und bloggen über ihre Erlebnisse.

Sorge machen ihnen die schweren Rücksäcke, sagt Gareth. Beide müssen jeweils 28 Kilogramm schleppen. "Wir fühlen uns wie Marines", sagt James. Beide haben jeweils noch ein Ersatz-Skateboard dabei. Aber natürlich freuen sie sich auch, dass es jetzt losgeht.