Ein Termin jagt den anderen. Zwischendurch noch SMS tippen und Facebook checken. Wie schafft das unsere Kanzlerin? Gar nicht. Sie hat dafür ein Center - tief unter dem Kanzleramt. Hendrik Efert, der fähigste Mitarbeiter des Peng-Labors, durfte einen Blick auf die Arbeit des Social Media Reputation Center werfen.

Im Social Media Reputation Center, kurz SMRC, läuft alles zusammen: Facebook, Tweets, Mails, SMS. Dr. Marc Pfefferberg, promovierter Facebook-Fan, leitet das Center. Dort wird wirklich alles überwacht von Facebook-Gruppen wie "Kanzlerin im Skiurlaub" bis hin zu Hashtags wie #AngelaFerkel. Ups. Da muss wohl was gelöscht werden.

Das SMRC ist die Schaltzentrale

Bis ein Post über die Social Media Kanäle rausgeht, kann es schon einmal zwei bis drei Tage dauern. Der Kanzleramtschef muss alles genehmigen und die Kanzlerin natürlich auch. Aber die Langsamkeit der deutschen Behörden soll durch das SMRC auch nicht abgelöst werden, sondern mit der Moderne verzahnt werden.

Und für die vielen Merkel-SMS gibt es auch eine Fachkraft. Nämlich Schülerpraktikant Kevin. Der schreibt 23 SMS in einer Minute. Hut ab.