Eine aktuelle Studie zeigt: Tiktok ist der Ort, von dem immer mehr junge Amerikaner*innen ihre Nachrichten beziehen. Gleichzeitig informieren sich immer weniger Amerikaner*innen in den anderen sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Reddit oder Snapchat.

Bei Tiktok bingewatchen wir in der Regel Tanzvideos und Kochhacks. Wir holen uns unsere tägliche Dosis an Zaubervideos oder lachenden Babies oder schauen einem Typen zu, der beim Skaten zu einem Fleetwood-Mac-Song seine Lippen bewegt und dabei Himbeer-Cranberry-Saft trinkt.

Eine Studie des Pew Research Center kommt jetzt zu dem Schluss, dass immer mehr Erwachsene in den USA Tiktok auch als Newsquelle nutzen. Vor zwei Jahren waren es nur drei Prozent, letztes Jahr dann schon zehn Prozent – und 2022 hat sich dieser Wert noch einmal verdreifacht: Ein Drittel aller Amerikaner*innen unter 30 informiert sich über Tiktok.

"Ein Drittel aller Amerikaner*innen unter 30 nutzt Tiktok der Studie zufolge regelmäßig, um sich zu informieren."
Martina Schulte, Deutschlandfunk-Nova-Netzreporterin

Höchstwahrscheinlich sind es sogar noch mehr Personen, denn die Umfrage hat nur Leute über 18 Jahre befragt. Wenn man zugrunde legt, dass in den USA zwei Drittel der Unter-18-Jährigen Tiktok nutzen, sind es vermutlich sogar fast die Hälfte der Amerikanerinnen und Amerikaner, rechnet Deutschlandfunk-Nova-Netzreporterin Martina Schulte vor.

Trend läuft entgegengesetzt zu anderen Sozialen Medien

Die Entwicklung läuft einem anderen großen Trend zuwider: Immer weniger Amerikaner*innen konsumieren nämlich in den anderen sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Reddit oder Snapchat Nachrichten. Das ist vor allem deshalb bemerkenswert, wenn man überlegt, dass Tiktok keine besonders vertrauenswürdige Nachrichtenquelle ist, sagt Martina Schulte.

"In den anderen sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Reddit oder Snapchat konsumieren immer weniger Amerikaner*innen Nachrichten."
Martina Schulte, Deutschlandfunk-Nova-Netzreporterin

Wie auch andere Soziale Medien ist Tiktok voller Verschwörungstheorien, fragwürdiger Gesundheitstipps und politischer Fehlinformationen: Zum Beispiel werden Fake-Infos in Wahlwerbung nur sehr schlecht erkannt und gelöscht, wir haben gerade darüber berichtet. Gleichzeitig gibt es immer wieder Berichte darüber, dass Posts, die die chinesische Regierung ärgern könnten, zensiert werden – oder zumindest ganz weit unten in dem Videoberg versteckt sind.

Geringes Vertrauen in die Tiktok-Nachrichten

Die Frage ist natürlich, ob die Menschen den Nachrichten bei Tiktok auch vertrauen. Dazu gibt es eine internationale Umfrage des Reuters Institute for the Study of Journalism, die unter anderem in Brasilien, Indien und den USA durchgeführt wurde. Demnach vertraut nur jede(r) Fünfte der Befragten den News bei Tiktok. Instagram und Facebook stehen da auch nicht besser da.

"Jüngere Userinnen und User schenken Social-Media-Plattformen offenbar deutlich mehr Vertrauen als ältere."
Martina Schulte, Deutschlandfunk-Nova-Netzreporterin

Das den Nachrichten entgegengebrachte Vertrauen hängt auch stark vom Alter der Nutzenden ab: Während es bei den Über-55-Jährigen gerade Mal drei Prozent sind, die den Tiktok-Nachrichten glauben, sind es bei den Unter-35-Jährigen rund 40 Prozent.

Auch in Großbritannien ist TikTok laut einer Umfrage der Mutterfirma Bytedance die am schnellsten wachsende Nachrichtenplattform und rangiert bei den jüngeren Usern mit 27 Prozent bereits auf Platz 6 der beliebtesten Nachrichtenquellen – hinter der BBC, Twitter, Facebook und Instagram. Doch nur jede(r) dritte jüngere User*in vertraut den Tiktok-Nachrichten auch.

  • Moderation:  Thilo Jahn
  • Gesprächspartnerin:  Martina Schulte, Deutschlandfunk-Nova-Netzreporterin