Bertrand Piccard und André Borschberg tüfteln schon lange an einem Solarflugzeug. Die beiden Piloten und Entwickler haben nun ihre "Solar Impulse 2" präsentiert. Die fliegt ohne Kerosin, allein mit der Kraft der Sonne.

Die Flügel der "Solar Impulse 2" sind größer als bei einem Jumbojet: Sie messen eine Spannweite von 72 Metern. Auf den Flügeln sind mehr als 17.000 Solarzellen angebracht. Diese treiben vier 17,5-PS-Elektromotoren an. Denn die "Solar Impulse 2" fliegt ohne Kerosin, nur mit Sonnenkraft. Durch die Sonnenenergie werden auch Akkus geladen, sodass Nachtflüge möglich sein sollen.

"Das Solarflugzeug ist deutlich leichter als normale Passagierflugzeuge. Es wiegt nur so viel wie ein Mittelklassewagen."
Anne Cuber, DRadio Wissen

Nun hatte die "Solar Impulse" ihren ersten Praxistest. Sie kreiste zwei Stunden und 17 Minuten über dem Schweizer Militärflughafen Payerne. Doch die beiden Entwickler Bertrand Piccard und André Borschberg wollen mit dem Solarflugzeug bald schon die Welt umrunden.

"Das ist alles ein Abenteuer. Das heißt, wir müssen alles mit bedenken. Aber wir wissen nicht, was passieren wird. Wir müssen auf alles vorbereitet sein."
Bertrand Piccard, Entwickler und Pilot

Mit der Technik könnte das klappen. Aber leider gibt es da noch den Faktor Mensch. Die "Solar Impulse 2" ist ein Einsitzer - ein zweiter Pilot wäre zu schwer. Das heißt, dass ein Pilot nonstop fliegen müsste, was nicht möglich ist. Deshalb wird es Pausen geben und die beiden Piloten werden sich abwechseln. Sie haben 20 Tage für die Erdumrundung eingeplant, verteilt auf mehrere Monate. Im Frühjahr 2015 soll es losgehen.