Rein in die Sonne, denken viele. Raus aus der Sonne, sagt Ina Stelljes vom Bundesamt für Strahlenschutz. Denn Sonne ist Stress für die Haut.

"Du hast aber eine schöne Urlaubsbräune." Schön vielleicht, aber auch gesund? Von gesunder Sonnenbräune zu sprechen, fällt Ina Stelljes vom Bundesamt für Strahlenschutz eher schwer. Denn wenn die Haut bräunt, ist das bereits eine Schutz-Reaktion.

"Wenn die Haut von der Sonne braun wird, ist das immer auch ein Zeichen, dass die Haut zuviel UV-Strahlung abbekommen hat."
Ina Stelljes, Bundesamt für Strahlenschutz

Schon bevor sich Sonnenbrand bemerkbar macht, können die UV-Strahlen der Haut schaden. Daher rät Stelljes dazu, sich möglichst oft im Schatten aufzuhalten, besondern zwischen 11 und 15 Uhr. Auch im Schatten kann man braun werden - nur eben langsamer. Selbst mit Sonnenschutz bräunt die Haut, nur eben gesünder.

Nicht kleckern, sondern klotzen

Wer sich trotzdem in die Sonne legen will, der braucht eine gute Sonnencreme - ob mit mineralischem oder chemischem Schutz, ist egal. In jedem Fall aber sollte man nicht nur tupfen, sondern ordentlich cremen: "Ein Erwachsener braucht mindestens 3 Esslöffel voll Sonnencreme."

Mehr dazu: