Die Qualität unserer Beziehung zu anderen Menschen bemisst sich auch an der Art, wie wir miteinander sprechen. Mit gewaltfreier Kommunikation erreichen wir gute Beziehungen. Doch wie geht das? Das besprechen wir in dieser Ausgabe Achtsam.

Um gewaltfrei zu kommunizieren, muss man – richtig! – achtsam sein und erst einmal wahrnehmen und gucken, wie man aktuell überhaupt kommuniziert. Wie spreche ich mit mir selbst und mit anderen? Was sage ich, mit welchem Zweck und wie? Und warum ist das wichtig?
"Die 'gewaltfreie Kommunikation' (GFK), begründet durch den klinischen Psychologen Marshall B. Rosenberg, beschreibt den Gesprächsprozess zum Aufbau von Beziehungen. Die Methode wird weltweit von zertifizierten Trainern unterrichtet."
Main Huong Nguyen

Wer gute Beziehungen zu anderen Menschen haben möchte, muss gut kommunizieren. Darüber was "gut" in dem Zusammenhang ist, gibt es verschiedenen Theorien. Main Huong und Diane haben sich in dieser Folge von Achtsam dem Thema der gewaltfreien Kommunikation angenommen. Und das war für die beiden Achtsamkeit-Profis gar nicht so einfach.

Hindernisse der gewaltfreien Kommunikation: Vergleiche und Bewertungen

Es gibt zum Beispiel viele Hindernisse auf dem Weg zur gewaltfreien Kommunikation, wie Bewertungen abgeben oder sich selbst zu vergleichen. Was das mit unserer Sprache zu tun hat, erfahrt ihr in dieser Folge.

"Der erste Schritt zur gewaltfreien Kommunikation ist zu beobachten. Das ist ja schon mal schwierig."
Main Huong Nguyen

Wie gewaltfreie Kommunikation konkret im Alltag funktionieren kann und wozu das überhaupt gut sein soll, besprechen wir diese Ausgabe von "Achtsam".