Unsere Welt wir immer schneller - da sind wir uns wohl einig. Und das Schlimmste: Wir machen das selbst! Wir wollen immer mehr schaffen in immer weniger Zeit. Das betrifft jetzt nicht unbedingt nur das Arbeiten, sondern vor allem auch das Konsumieren… 

Wer heutzutage auf jeder Party mitreden will, muss sie alle kennen, die angesagten Serien. Aber wie soll das gehen? Welcher normal arbeitende Mensch schafft das noch? Die Lösung: Speedwatching! Ihr schaut euch die Serie einfach in 1,2- oder sogar 1,5-facher Geschwindigkeit an. 

Geübte Speedwatcher sollen angeblich sogar doppelte Geschwindigkeit schaffen. Das geht zum Beispiel mit Browser-Erweiterungen wie dem Video Speed Controller für Chrome, der schon über eine Viertelmillion mal heruntergeladen wurde.

"House of Cards, Sopranos, Game of Thrones… doppelt so viel Stoff in derselben Zeit! Wer braucht schon künstlerische Feinheiten?"
Hendrik Efert, "Dein Sonntag"-Reporter

Beim Hören ist Speedconsuming schon viel verbreiteter: So lässt sich zum Beispiel der Deutschlandfunk-Nova-Podcast der "Einhundert"  (die Sendung dauert 100 Minuten) durchaus in 50 Minuten hören.

Shoppen, Daten, Essen... alles geht schneller!

Längst könnte das Speedconsuming aber über Sehen und Hören hinausgehen: Speedshoppen zum Beispiel. Oder Speed-Verabredungen, damit ihr möglichst viele Freunde an einem Abend treffen könnt. 

"Lange nicht gesehen! Schön, dass es heute Abend klappt. Du, sorry, ich muss schon weiter! War klasse, Dich wiedergesehen zu haben! Machen wir bald wieder, ja? Ciaoi!"
Hendrik Efert, "Dein-Sonntag"-Reporter

In Berlin bieten mittlerweile die hippsten Restaurants auch Speed-Dining an. Und Speed-Art: mit doppelter Geschwindigkeit durch die Kunstausstellung.