Die Jungen lehnen sich gegen die Alten auf, stellen das Establishment in Frage, rebellieren gegen Konventionen. So war es schon immer. Bloß: Wir rebelliert man gegen unangepasste Eltern, linke Revoluzzer, Punks oder Hippies? Von diesem Dilemma handelt Nele Pollatscheks Roman "Das Unglück anderer Leute".

Für Nele Pollatschek prägt dieser Drang nach Auffallen, etwas Besonderes sein zu wollen und nach Selbstverwirklichung ganz besonders ihre Elterngeneration. Für diese Generation sei es auch noch viel einfacher gewesen, an eine Festanstellung zu kommen und ein sicheres Gehalt zu beziehen, und insofern leicht gewesen, die Selbstverwirklichung über die berufliche Karriere zu stellen.

"So ein festes Gehalt wäre schon schön."
Nele Pollatschek, Romanautorin

Für Nele und ihre Generation stellt sich das Geld verdienen wesentlich schwerer dar: "Wir haben alle kein Geld und wir haben alle große Sorgen deswegen." Die 28-jährige Autorin bringt "die Lebenseinstellung ihrer Generation auf den Punkt" wie Deutschlandradio Kultur über sie berichtet.

"Ich verbringe meine Tage immer nur im Schlafanzug. Promotion- und Bücherschreiben kannst du beides zu Hause machen. Das sind die einzigen Jobs, die du im Schlafanzug machen kannst."
Nele Pollatschek, Romanautorin

In Neles Roman "Das Unglück anderer Leute" erlebt ihre Protagonistin Thene genau diesen Generationenkonflikt. Die Figur hat autobiographische Züge, gibt Nele zu. Thene ist Ende Zwanzig und Jüdin wie sie selbst, flüchtet in den Odenwald, um dort sich einer sonntäglichen Streuselkuchen-Idylle hinzugeben.

Nele Pollatschek
© Martin Phox
"Ich bin ganz schwer mit mir zufrieden. Eigentlich bin ich nie mit mir zufrieden," sagt Nele Pollatschek über sich selbst.

Nele bezeichnet sich selbst zwar nicht als spießig, aber durchaus als Streberin. Aus dem einfachen Grund: Weil sie nicht erträgt, heute schlechter zu sein als gestern. In ihrem Roman ist Thenes Mutter Punkerin, die ein buntes Sammelsurium an Sexspielzeug besitzt, der Vater hat sein Coming out und zieht mit einem Mann zusammen. Thene bleibt gar kein andere Weg offen, als im Spießertum ihr Heil zu suchen.

"So ein bisschen Sicherheit ist, gerade wenn man sie nicht hat, attraktiv."
Nele Pollatschek, Romanautorin

Nele Pollatschek lebt im Odenwald und in Oxford. Sie wurde 1988 in Ost-Berlin geboren, hat einige Zeit später Englische Literatur und Philosophie in Heidelberg, Cambridge und Oxford studiert. Sie arbeitet als Dozentin und promoviert gerade über das Problem des Bösen in der Literatur.

Mehr über "Das Unglück anderer Leute" bei DRadio Wissen: