Neues Jahr - neuer Vorsatz: mehr Sport machen. Aber wie lange halten wir solche Vorsätze durch? Damit wir die passende Sportart finden, bei der wir auch wirklich bleiben, ist es wichtig zu wissen, welche Ziele wir damit verfolgen, sagt Sportwissenschaftler Achim Conzelmann.

Für die einen ist es Joggen, für die anderen Homeworkout, um sich fit zu halten. Oft fehlt aber auch die Lust, Sport zu treiben. Dann gilt es den sogenannten inneren Schweinehund zu überwinden. Aber oft gewinnt er auch, der Schweinehund.

Der passende Sporttyp

Um aktiv zu bleiben, sollten wir unseren Sporttypen kennen und eine Sportart wählen, die dazu passt, erklärt Sportwissenschaftler Achim Conzelmann von der Universität Bern. Dann macht es uns Spaß und wir bleiben dabei.

Sporttypen nach Conzelmann:

  • Sport machen, um dem Alltag zum Entfliehen
  • Sport machen, um gut aussehen
  • Sport machen, um zu entspannen

Die Motive können sich auch vermischen.

"Wenn ich spüre, dass dieses Naturerlebnis in Verbindung mit einem Ausdauersport zum Beispiel ein wohliges Gefühl erzeugt, dann ist die Chance groß, dass diese Person diese Aktivität wiederholt."
Achim Conzelmann, Sportwissenschaftler

Die Gründe dafür, warum sich eine Person aktiv bewegen möchte, unterscheiden sich deutlich je nach Sporttyp. Deutschlandfunk-Nova-Reporter Henri Sarafov zum Beispiel möchte beim Sport ein schönes Erlebnis mit Freunden haben. Zu einem Fitnesstraining, das er alleine zu Hause macht, kann er sich kaum überwinden. So kommt es, dass er das Homeworkout nach kurzer Zeit wieder aufgibt.

Sport für einen selbst machen

Ursache für die fehlende Motivation bei Henri für Homeworkout könnte sein, dass dieser Sport für ihn eher einen Zweckanreiz hat wie Gewichtsverlust. Ein Grund, der wohl nicht aus ihm selbst herauskommt, sondern von außen.

Zweckanzreize können sein:

  • Abnehmen
  • Muskelaufbau
  • Gesundheit

Hilfreicher sind dagegen Tätigkeitsanreize. Hier geht es um die Frage: Was gibt mir die Sportart, die ich mache? Welche Bedürfnisse habe ich? Die Antwort darauf sollten positive Gefühle sein, erklärt der Sportwissenschaftler.

Für die Schweizer Krankenversicherung Atupri hat Achim Conzelmann mit seinem Team einen Fragebogen erstellt, der Hinweise auf den eigenen Sporttypen geben kann. Der ist kostenlos und fragt keine persönlichen Daten ab.

"Ich bin der 'Figurbewusst-Gesellige'. Ich ziehe Sport nur durch, wenn ich auch einen schönen Körper bekomme und dabei noch mit anderen Leuten Zeit verbringe. Und das passt auch voll, finde ich."
Henri Sarafov, Deustchlandfunk Nova