Helene Wolf zählt in Norddeutschland zu den größten Talenten im Sportklettern. Früh entdeckt sie ihre Faszination für diesen Sport und trainiert drei bis vier Mal die Woche für mehrere Stunden.

Mit acht Jahren fing Helene Wolf mit dem Klettern an. Zuerst in einer Kletterhalle mit Lead, das heißt, entlang einer festgelegten Route und abgesichert durch ein Seil. Jetzt ist sie 17 Jahre alt und Bouldern gehört zu ihren Hauptdisziplinen. Beim Bouldern klettert man in Absprunghöhe - bis circa viereinhalb Meter über dem Boden. Ausgelegte Matten fangen die Kletterer auf, falls sie doch einmal fallen oder abspringen müssen. Die Kletterer unterstützen sich gegenseitig auch als "Spotter". Wenn ein Kletterer fällt, bekommt er von dem am Boden stehenden Spotter einen Schubs, der dafür sorgt, dass er beispielsweise nicht zuerst mit dem Kopf aufschlägt. Von Anfang an waren Helenes Begeisterung und der Ehrgeiz für das Klettern groß, sodass sie mehrmals pro Woche für mehrere Stunden trainierte. Dadurch stellten sich schnell Erfolge ein. 2014 belegte sie beim Boulder-Cup in Frankfurt den ersten Platz. Helene war unser Frühstücksgast bei Dein Sonntag.

Helene Wolf stellt Highjump-Weltrekord mit 2,19 Meter neu auf