Kämpfen wie ein Jedi. Davon träumen Star-Wars-Fans schon seit Jahrzehnten. Und jetzt können sie sich endlich zum richtigen Lichtschwert-Ritter ausbilden lassen. Es gibt in mehreren Ländern Sportvereine und Fitnessstudios, die genau solche Kurse für angehende Jedis anbieten.

Die Lichtschwert-Duelle in Star Wars sind Filmklassiker: Luke Skywalker kämpft mit knisternder Energie gegen seinen Vater Darth Vader, Obi Wan Kenobi und Qui Gon Jinn haben sich mit dem diabolischen Darth Maul ein rasantes Gefecht zu Dritt geliefert.

Im Kino ist das natürlich von vorne bis hinten choreografiert, Martial-Arts-Kämpfer aus Indonesien trainieren die Schauspieler für den nächsten Star-Wars-Film und am Ende wird alles mit Spezialeffekten aufgehübscht. Echte Lichtschwertkämpfe würden wohl anders aussehen. Nicht so elegant. Und ohne Unterstützung der wundersamen Jedi-Kraft, der Macht.

Vom Showkampf zum professionellen Training

Lichtschwertkämpfe sind angesagt. Und Sportvereine, Fitness-Studios und Kampfsportschulen bieten inzwischen Kurse für Möchtegern-Jedis an. In den USA gibt es zum Beispiel die New York Jedis. Das sind Martial-Arts-Kämpfer und Star-Wars-Fans, angefangen haben sie zu Halloween, als sie aus Spaß einen Jedi-Showkampf gemacht haben. Daraus ist dann eine eigene Mischung aus Martial Arts und Schwertkampf entstanden.

"Im Kampfsport muss ich meinen Gegner lesen können. Das ist auch was für Jedis: Wenn jemand mit einem Phaser auf mich schießt, muss ich wissen, wie ich das mit meinem Laserschwert parieren kann."
Nick Hein, Martial-Arts-Kämpfer

Der deutsche Kampfsport-Profi Nick Hein hätte selbst Lust, einen Trainingsplan für den Lichtschwertkampf zu entwickeln, schließlich sei der Kampfstil der Jedis sehr von der Martial-Arts-Kampftechnik Jiu Jitsu inspiriert. Bevor es bei einem Jedi-Lehrer Hein aber an die richtig coolen Moves nach Vorbild von Luke Skywalker ginge, müssten seine Schüler erstmal schwitzen: "Jedi-Ritter müssen körperlich fit sein", sagt er, "deswegen würde ich die erstmal über die 400-Meter-Bahn scheuchen."